Polizei nimmt vom 14.-20. September besonders zu schnelles und aggressives Fahren ins Visier

"Focus on the Road": Ab heute werden Raser und Drängler besonders stark kontrolliert

Polizei Einsatzfahrzeug mit Schriftzug Folgen
© imago images/Rene Traut, Rene Traut via www.imago-images.de, www.imago-images.de

17. September 2020 - 9:33 Uhr

Aktion läuft in ganz Europa

Um die Verkehrssicherheit zu überprüfen, kontrolliert die Polizei Schleswig-Holstein in dieser Woche (14.-20. September 2020) besonders Raser und Drängler im Straßenverkehr. Mit der Schwerpunktwoche "Focus on the Road" wollen die Beamten somit auf die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten hinweisen und aggressives Fahrverhalten bekämpfen. Außerdem stehen die verbotene Nutzung von Handys und anderen elektronischen Geräten am Steuer, sowie Verstöße gegen die Gurtpflicht im Fokus. Eine Woche lang werden im ganzen Land verstärkt Autofahrer und Autofahrerinnen kontrolliert. Die Aktion läuft sogar europaweit und ist über ROADPOL (European Roads Policing Network) vernetzt.

Überhöhte Geschwindigkeit zählt zu den Hauptunfallursachen

Uwe Thöming vom Landespolizeiamt Schleswig-Holstein ist zuständig für die Verkehrssicherheit und sagt: "Unser Ziel ist, möglichst flächendeckend besondere Einrichtungen wie Schulen, Kindertagesstätten, Krankenhäuser und Pflegeheime sowie Unfallhäufungsstellen und Deliktsbrennpunkte einzubeziehen. Wir werden an Streckenabschnitten kontrollieren, die aufgrund der örtlichen Verhältnisse besondere Gefahrenstellen sind." Aus seiner langjährigen Erfahrung im Polizeidienst weiß Thöming deshalb, "nicht angepasste und überhöhte Geschwindigkeit zählen zu den Hauptunfallursachen. Die Höhe der Geschwindigkeit entscheidet oftmals über die Schwere der Unfallfolgen. Wir wollen daher sensibilisieren und das Geschwindigkeitsniveau dauerhaft senken."

Generell führt die Polizei regelmäßig – übers ganze Jahr verteilt - solche Kontrollen durch, diese werden dann jedoch immer wieder durch europaweit abgestimmte Schwerpunktwochen ergänzt. Dabei geht es häufig um Alkohol und Drogen, Schwerlastverkehr, Gurtpflicht und Ablenkung sowie Geschwindigkeit.

Was ist ROADPOL?

ROADPOL ist durch die Verkehrspolizeien Europas gegründet worden, um die Verkehrssicherheit und Strafverfolgung europaweit zu verbessern. Das Hauptziel von ROADPOL ist die Reduzierung der Anzahl von Getöteten und Schwerverletzten auf Europas Straßen. Die ständigen Schwerpunktthemen sind u.a. Geschwindigkeit, Sicherheitsgurt, Alkohol und Drogen aber auch der gewerbliche Güter-/ Personenverkehr.