"Flussgras lädt ein zu halluzinieren"

Krokodil in der Unstrut: Reptil-Suche wird eingestellt!

18. September 2020 - 9:10 Uhr

Krokodil-Suche lief auf Hochtouren

Seit über zwei Wochen suchen Polizei und Suchtrupps nach einem Krokodil im thüringischen Fluss Unstrut. Mehrere Zeugen wollen das Reptil gesehen haben. Um es anzulocken, wurden Hühnchen-Köder ausgelegt und Kotproben analysiert. Jetzt informiert der Landkreis darüber, ob das Krokodil gefunden wurde.

Wie der Reptilienexperte des Leipziger Zoos, Heino Kranich, die Krokodil-Suche einschätzt und was er von den "Hinweisen" aus der Bevölkerung hält, erklärt er im Video.

Köder-Aktion hat nicht zu Ergebnissen geführt

Ein wichtiges Indiz waren Kot-Reste, die der Suchtrupp gefunden und analysiert hatte. Bei einer Labor-Analyse stellte sich allerdings heraus, dass es sich dabei um die Hinterlassenschaften eines Fuchses handelt, erklärt Landrätin Antje Hochwind-Schneider.

Auch der Futterköder hat nicht zu einem Ergebnis geführt. Nachdem mehrere Tage lang ein totes Hühnchen ausgelegt worden war, ohne dass das zur Sichtung eines Krokodil geführt habe. Die Köder-Aktion sie daraufhin eingestellt worden, erklärt Hochwind-Schneider.

Auch der Reptilienexperte des Leipziger Zoos, Heino Kranich, bestätigt: Der abgesuchte Bereich sei Krokodil-frei, jedoch könne man für nichts garantieren.