Am Dienstag feierte Paniz noch ihren Geburtstag, einen Tag später war sie tot

Flugzeugabsturz in Teheran: Mainzer Doktorandin stirbt am Tag nach ihrem Geburtstag

Paniz Soltani
Paniz Soltani kam beim Flugzeugabsturz im Iran ums Leben.

Bei Flugzeugabsturz in Teheran gestorben: Paniz Soltani machte Weihnachtsurlaub in der Heimat

Trauer am Mainzer Max-Plack-Institut: Auch eine Doktorandin der Einrichtung ist bei dem Flugzeugunglück von Teheran ums Leben gekommen. „Das MPI-P trauert um Paniz Soltani, die am 08.01.2020 bei einem tragischen Zwischenfall in der Nähe ihrer Heimatstadt Teheran verstorben ist“, heißt es auf der Website des Instituts.

Gedanken bei ihrer Familie

Doktorandin Paniz Soltani
Trauer um Paniz Soltani auf der Website ihres Instituts.

Sie „war eine brillante und begabte Doktorandin, eine geschätzte Kollegin und eine liebe Freundin. Wir wünschen Paniz' Partner und Familie viel Kraft, diesen schrecklichen Verlust zu ertragen. Paniz wird in den Herzen und Köpfen aller weiterleben, mit denen sie am MPI-P zu tun hatte.“

Die junge Frau studierte Chemie und arbeitet an dem Institut. Paniz Soltani lebte in der Region Mainz, teilte das MPI mit. Die gebürtige Iranerin verbrachte ihren privaten Weihnachtsurlaub bei ihrer Familie.

Am Tag vor ihrem Tod feierte sie mit der Familie noch ihren Geburtstag, erzählt ihre Freundin Yasaman Pezhmanrad. Paniz war gern bei ihrer Familie, "sie hatte immer ein bisschen Heimweh", sagt die 28-Jährige voller Trauer um ihre Freundin. "Sie war total nett, sehr lieb. Paniz war eine tolle Frau."

Mutter aus Werl mit zwei kleinen Kindern unter Opfern des Flugzeugabsturzes im Iran

Auch eine Frau aus Werl (Nordrhein-Westfalen) mit ihren beiden Kindern ist bei dem verheerenden Absturz eines ukrainischen Flugzeuges im Iran ums Leben gekommen. Die 30-Jährige war eine anerkannte Asylbewerberin aus Afghanistan, die mit ihrer Tochter (8) und ihren Sohn (5) seit mehreren Jahren in der Stadt bei Soest lebte.