Großeinsatz am Flughafen Berlin-Tegel

Viele Verletzte bei Turbulenzen in Eurowings-Maschine

9. September 2019 - 20:54 Uhr

Schreckmoment auf dem Flug in die Hauptstadt

Auf dem Berliner Flughafen Tegel ist am Montag eine Maschine mit mehreren Verletzten gelandet. Es habe Turbulenzen in der Luft gegeben, sagte ein Flughafensprecher. Was nach bisherigen Erkenntnissen auf dem Eurowings-Flug von Lamezia Terme nach Berlin in der Luft geschehen ist, erklärt RTL-Flugexperte Ralf Benkö im Video.

Acht verletzte Reisende am Flughafen Tegel

Nach RTL-Informationen sind acht Menschen verletzt worden. Sechs Personen wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Zwei Verletzte seien Mitglieder der Besatzung gewesen, sagte ein Feuerwehrsprecher am Abend. Eurowings hat sich dazu noch nicht geäußert.

Mehrere Rettungskräfte haben sich vor Ort um die betroffenen Passagiere gekümmert. Die Berliner Feuerwehr rückte mit sechs Rettungswagen und zwei Notarztwagen aus. 28 Kollegen seien im Einsatz gewesen, sagte ein Sprecher. Hinzu kam die Flughafenfeuerwehr. Der Flugbetrieb lief nach Betreiberangaben weiter.

Turbulenzen in 9.000 Metern Höhe

Zu den Turbulenzen soll es in circa 9.000 Metern Höhe gekommen sein. Wie ein Sprecher von Eurowings gegenüber RTL mitteilte, hatte der Pilot eine Vorahnung und schaltete die Anschnall-Leuchte an. Kurz darauf sei die Maschine in der Luft durchgeschüttelt worden.

Bei der Maschine handelt es sich um einen Airbus A319 der Gesellschaft Eurowings. Das Flugzeug kam aus Lamezia Terme in Süditalien und ist am späten Nachmittag in Berlin-Tegel sicher gelandet. Es soll rund 20 Jahre alt sein.