Das steckt hinter Klingel, Gong und Co.

Flugangst? Diese Geräusche im Flieger sind harmlos!

Im Flugzeug herrscht ein hoher Lärmpegel. Wissen Sie, wofür die einzelnen Geräusche stehen? Wir verraten es Ihnen.
Im Flugzeug herrscht ein hoher Lärmpegel. Wissen Sie, wofür die einzelnen Geräusche stehen? Wir verraten es Ihnen.
© iStockphoto, iStock, Henrique NDR Martins

30. November 2021 - 14:07 Uhr

Viel Lärm, aber warum?

Die wenigsten von uns befinden sich regelmäßig in einem Flugzeug und auch die wenigsten kennen sich wirklich gut mit der Technik aus, die dahinter steckt. Kein Wunder also, dass die ganzen Geräusche, die man während eines Fluges wahrnimmt, ganz schön angsteinflößend sein können. Aber lassen Sie sich gesagt sein: Dieser ganze Lärm ist ganz normal. Woher die Geräusche während eines Fluges kommen und was sie zu bedeuten haben.

Es rappelt, es rauscht und ständig klingelt es

Solange sich ein Flugzeug noch am Boden befindet, lassen sich viele Geräusche noch ganz einfach erklären. Draußen fährt ein Bus vorbei, die Flugzeugtreppe wird entfernt und das Flugzeug von der Parkposition geschoben. Wenn es dann aber los geht und man sich in der Luft befindet, dann fällt das Zuordnen der Geräusche plötzlich gar nicht mehr so leicht. Ein Klingeln hier, ein Klappern da... Und das kann besonders für Menschen mit Flugangst ganz schön unangenehm sein.

Beim Start heißt es: Vollgas

Schon bevor es in die Luft geht, kann ein Passagier zahlreiche Geräusche wahrnehmen. Meist haben diese mit der Hydraulik zu tun. So werden zum Beispiel die Landeklappen ausgefahren, was mit einem hohen, lauten Surren verbunden ist.

Aber keine Frage, die mitunter lauteste Phase ist der Start. Denn hier wird den Triebwerken alles abverlangt, um den Flieger samt Insassen in die Luft zu bekommen. Die Piloten setzen also alle Hebel auf "Vollgas" und das hört der Passagier dann in der Kabine als lautes Rauschen. Da eine Startbahn, so wie auch eine Autobahn, nicht völlig eben ist, ist der Start zusätzlich mit einigem Ruckeln verbunden. Jedenfalls so lange, wie der Flieger noch am Boden ist. Danach kann es natürlich auch wackeln, dann liegt es aber an der Luft und an Winden. Aber auch hier kann man die Bewegungen mit dem Ruckeln vergleichen, das man spürt, wenn man über eine unebene Straße fährt.

Befindet sich das Flugzeug einmal in der Luft, wird das Fahrwerk eingefahren. Logisch, denn das wird in der Luft beim Fliegen nicht mehr benötigt. Dabei kann man als Passagier dann ein lautes Ruckeln hören. Übrigens: Dieses Ruckeln können Sie dann auch zum Ende des Fluges wieder hören. Denn dann wird das Fahrwerk wieder ausgefahren. Schließlich werden die Reifen bei der Landung wieder gebraucht.

Lese-Tipp: Sonnenblende und Co. – Das sind die Gründe hinter den Regeln im Flugzeug

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

In der Luft weicht der Lärm einem gleichmäßigen Rauschen - und vielen Klingeltönen

Einmal in der Luft und auf der Reiseflughöhe angekommen, lässt das laute Rauschen und Ruckeln dann nach. An die Stelle tritt ein gleichmäßiges, fast schon einschläferndes Rauschen. Und zusätzlich ertönen immer mal wieder verschiedene Klingeltöne. So ertönt zum Beispiel ein "Pling", wenn die Anschnallzeichen ausgeschaltet werden. Erkennen können Sie das daran, dass zum einen das Anschnallzeichen über den Köpfen der Passagiere erlischt. Zum anderen steht dann auch die Kabinenbesatzung von ihren Sitzen auf und beginnt mit den Servicevorbereitungen.

Aber das ist nicht das einzige Klingeln, das Sie als Passagier während eines Fluges wahrnehmen können. Hören Sie einfach darauf, wie oft es klingelt und schon können Sie einordnen, was gerade vor sich geht. Denn jeder Klingelton steht für eine bestimmte Sache. Zu unterscheiden ist, ob es doppelt klingelt, wie ein Ding-Dong, oder ob ein einfacher Gong ertönt:

  • Der sogenannte "Hi-Low Chime", also das Ding-Dong, ist dann zu hören, wenn die Kabinencrew sich gegenseitig, von Bereich zu Bereich, anruft. Oder wenn die Cockpit-Besatzung die Kabinencrew anruft.
  • Das einfache Klingeln, also der Gong, wird hingegen durch einen Passagier ausgelöst. Und zwar dann, wenn der Flugbegleiter-Rufknopf über dem Sitz betätigt wird.

Die verschiedenen Klingeltöne sind zusätzlich mit visuellen Zeichen verbunden. Das heißt: Wenn irgendwo ein Klingeln ertönt, dann wird auch irgendwo ein Lämpchen leuchten. Und das bedeutet, dass auch bei den verschiedenen Lampen, die während eines Fluges aufleuchten können, kein Grund zur Sorge besteht. Nicht mal dann, wenn es sich um rote Lichter handelt, die ja häufig mit Gefahr in Verbindung gebracht werden.

Sollte bei Ihnen also bald wieder einmal ein Flug anstehen und das ganze Klingeln hat Sie bisher immer aus der Ruhe gebracht, dann wissen Sie jetzt: Es besteht kein Grund zur Sorge. (vho)


Lese-Tipp: Clever – Flugzeug-Tools, die fast keiner kennt