RTL News>Stars>

Flug-Chaos: Stefanie Giesinger berichtet von Horror-Trip

19 Stunden unterwegs

Flug-Chaos: Stefanie Giesinger berichtet von Horror-Trip

Stefanie Giesinger gestrandet in Madrid Chaos beim Urlaubsstart
01:02 min
Chaos beim Urlaubsstart
Stefanie Giesinger gestrandet in Madrid

9 weitere Videos

Es hätte alles so schön sein können. Gemeinsam mit ihrer Freundin Leni machte sich Stefanie Giesinger (25) jetzt auf den Weg nach Marokko. Doch wie aktuell bei vielen Reisenden wird auch die Geduld der GNTM-Siegerin von 2014 extrem auf die Probe gestellt. Denn anstatt bei ihrem Reiseziel anzukommen, stranden die Frauen doch tatsächlich in Madrid – und das auch noch ohne ihr Gepäck! Insgesamt 19 Stunden sind die zwei unterwegs, um am Ende glatt wieder in Berlin zu landen. Was genau passiert ist, gibt Steffi im Video preis.

Reise-Chaos macht Jana Ina Zarrella und Co. wütend

Pünktlich zum Start der Sommerferien kommt es zu Flugausfällen, Verspätungen, extrem langen Wartezeiten an Flughäfen und Gepäck-Chaos. Kein Wunder, dass bei vielen Urlaubern da die Nerven blank liegen. Steffi Giesinger ist nicht die Einzige, die Chaos beim Reisen erlebt. Vor allem nach der Corona-Pandemie hatten sich unzählige Reisende auf ihre wohlverdiente Auszeit gefreut. So auch Jana Ina Zarrella (45). Die Moderatorin wollte mit ihrer Familie verreisen – alles war gepackt und abflugbereit. Doch der Flug wurde plötzlich gestrichen. Dass das durchaus passieren kann, ist der Mutter von zwei Kindern bewusst. Doch dass die Annullierung so kurzfristig bekannt gegeben wurde, machte sie wütend. „Wie es auch bei vielen passiert ist, wurde das durch eine SMS drei Stunden vor dem Flug kommuniziert“, erklärte sie ihrer Instagram-Community.

Lese-Tipp: Alle Infos zum Reisechaos 2022 finden Sie in unserem Liveticker

„Kampf der Realitystars“ -Siegerin Elena Miras (30) berichtet zudem von katastrophalen Zuständen am Düsseldorfer Flughafen. „Man konnte nicht einmal reingehen, um in die Kontrolle zu gehen, sondern man musste schon ganz hinten am Flughafen anstehen, um überhaupt durch die Sicherheitskontrolle gehen zu können“, erzählte sie fassungslos: „Man hat locker eine Stunde gewartet, um überhaupt zur Sicherheitskontrolle zu gelangen, plus eine Stunde in der Sicherheitskontrolle selber. Ich habe so etwas noch nie erlebt, dass man zwei Stunden braucht, um drin zu sein. Ich war sprachlos, habe fast meinen Flug verpasst.“ (dga)

Lese-Tipp: Flughafen-Mitarbeiterin packt aus: „Zustände sind unaushaltbar!“