Flüchtlingsboot in Ägäis havariert

12. Februar 2016 - 9:12 Uhr

Nach der Havarie eines Flüchtlingsbootes in der griechischen Ägäis hat die Küstenwache einen Mann tot aus dem Meer geborgen. 46 weitere Menschen konnten vor der Inselgruppe Inousses gerettet werden, wie die griechische Küstenwache mitteilte. Beim Beginn der Rettungsaktion seien zahlreiche Flüchtlinge bereits im Wasser gewesen. Sie wurden zunächst auf die nahe gelegene Insel Chios gebracht.

Vor allem Flüchtlinge und Armutsmigranten aus dem Nahen und Mittleren Osten versuchen häufig, über die Türkei in das EU-Land Griechenland einzureisen. Dabei kommt es immer wieder zu Bootsunglücken.