Flüchtlinge: Schwedens Staatsbahn stoppt Zugverkehr aus Dänemark

© picture alliance / dpa, Jonas Ekstromer

23. Dezember 2015 - 10:44 Uhr

Schärfere Gesetze in Schweden sollen Zuzug von Asylbewerbern eindämmen

Schwedens Regierung will den Zustrom von Flüchtlingen begrenzen. Deshalb sollen alle Fahrgäste kontrolliert werden, wenn sie aus Dänemark kommen. Diesem Schritt sieht sich das staatliche schwedische Transportunternehmen SJ aber nicht gewachsen. Und kündigt deshalb an, den Personenverkehr komplett einzustellen. Für die Pendler der Region und Reisende dürfte das ein großes Ärgernis sein.

Denn ab dem 4. Januar 2016 bedient das Unternehmen nicht mehr die direkte Strecke von Stockholm nach Kopenhagen und zum ansässigen Flughafen Kastrop. Auf der Schnellstrecke bleibe nicht genug Zeit für Passkontrollen, teilte das Unternehmen dem schwedischen Fernsehsender 'SVT' mit. Für die Pendler bedeutet das: längere Fahrtzeiten und ein Wechsel der Züge, dann aber zu einer anderen Verkehrsgesellschaft. Auch vor Verspätungen auf der Strecke wurde bereits von Unternehmen des Transportverkehrs gewarnt.

In diesem Jahr sind in Schweden rund 15.000 Asylbewerber angekommen. Mehr Kontrollen, ein zeitweises Aussetzen des Schengen-Abkommens und ein in der vergangenen Woche verabschiedetes Gesetz, das Personenkontrollen in allen öffentlichen Verkehrsmitteln anordnet - damit will die schwedische Regierung die Einwanderung eindämmen. Unternehmen des Personenverkehrs müssen deshalb ab dem 4. Januar 2016 mit Strafen rechnen, wenn sie Passagiere nach Schweden befördern, ohne die Identität überprüft zu haben.