Flüchtlinge bauen Camp am Berliner Oranienplatz ab

8. April 2014 - 21:47 Uhr

Nach eineinhalb Jahren haben die protestierenden Flüchtlinge am Berliner Oranienplatz ihr Zeltlager abgebaut. Sie räumten freiwillig den Platz, um in ein ehemaliges Hostel umzuziehen. Zwischenfälle gab es nicht, die Polizei griff nicht ein. Wegen des Camps hatte es seit Monaten heftigen Streit zwischen dem Senat und dem Bezirk, aber auch innerhalb der Berliner Landesregierung gegeben.

Innensenator Frank Henkel (CDU) hatte eine Zwangsräumung durch die Polizei nicht ausgeschlossen. Der Senat setzte dann aber auf eine Verhandlungslösung. Den Flüchtlingen wurde eine Einzelfallprüfung ihrer Asylanträge zugesagt.