Ins Wasser gesprungen und rausgezogen

Florida: Schwangere Frau rettet Ehemann vor Hai

200180990.jpg

23. September 2020 - 22:20 Uhr

Familienausflug endet mit Hai-Attacke

Eigentlich sollte es ein schöner Familienausflug werden. Ein junges Ehepaar und deren Familie waren laut "Dailymail" vor Florida Keys mit ihrem Privatboot unterwegs. Doch dann begab sich Ehemann Andrew Eddy zum Schnorcheln ins Wasser – und wurde von einem etwa drei Meter großen Bullenhai attackiert.

Schwangere Frau rettet Ehemann

Ihr Ehemann war gerade erst in das Wasser geglitten, als der Bullenhai ihn an der Schulter packte. Laut einem Polizeibericht sah Ehefrau Margot Dukes-Eddy noch die Flosse, ehe sich das Wasser blutrot färbte. "Dukes tauchte ohne zu zögern ins Wasser und zog Eddy auf das sichere Boot", heißt es weiter in dem Bericht.

Mann wird ins Krankenhaus geflogen

Eddy Andrews Bisswunde soll laut der Polizei ernst gewesen sein. Die Sanitäter hätten am Strand auf die Familie und gewartet und den Verletzten in ein Krankenhaus in Miami geflogen. Andere Bootsfahrer hätten den Behörden bestätigt, dass sie einen etwa drei Meter großen Bullenhai gesehen hätten. Während der Hai-Attacke auf Andrews seien auch andere Schnorchler im Wasser gewesen.

Hai-Attacken sind eher selten

Florida Keys liegt zum Großteil in der Region Monroe County. Seit 1882 seien dort nur 17 Hai-Attacken vermerkt worden. Das Hai-Attacken Hochgebiet Volusia County sei aber direkt nebenan. Laut "Dailymail" wurden dort bereits 312 Hai-Attacken registriert. Hai-Experte George Burgess erklärte in dem Artikel, dass die Gegend häufiger Haie anziehen würde, weil dort mehr Leute schwimmen und surfen würden, während sich in Monroe County mehr Leute am Strand sonnen, schnorcheln oder tauchen würden. 2019 wurden laut Statista weltweit 64 Haiangriffe registriert. Nur zwei verliefen tödlich.