Jetzt spricht ihre Großmutter

"Bitte lasst mich gehen" - Polizist führt weinende Sechsjährige mit Kabelbindern aus Schule ab

28. Februar 2020 - 10:27 Uhr

Polizist wurde suspendiert

"Bitte legt mir keine Handschellen an", wimmert die sechsjährige Schülerin Kaia aus Orlando (Florida). Doch alles Flehen ist vergebens. Der Polizist Dennis Turner nimmt sie fest und fesselt ihre Hände mit Kabelbindern, weil ihre Arme für Handschellen zu dünn sind. Dann führt er sie aus der Schule. Es sind Szenen aus einem Video, das eine Kollegin von Turner mit der Kamera an ihrer Uniform im September aufnahm. Jetzt hat sich die Großmutter des Mädchens zu dem Vorfall geäußert. Sie ist entsetzt, was ihrer Enkelin angetan wurde. 

"Damit hat sie den Rekord gebrochen"

Die Schule hätte die Polizei gerufen, nachdem Kaia drei Angestellte getreten und geschlagen haben soll. "Wofür sind die?", hört man die Kleine fragen, als sie die Kabelbinder sieht. "Die sind für dich", lautet die Antwort. "Helft mir", schreit das Mädchen und fängt an zu weinen. "Bitte lasst mich gehen. Ich will nicht ins Polizeiauto!" Doch der Polizist lässt sich nicht von seinem Vorhaben abbringen.

Turner soll sich anschließend damit gebrüstet haben, schon einmal ein siebenjähriges Kind festgenommen zu haben. "Ich habe in meinen 28 Jahren hier schon 6.000 Leute festgenommen. Der Jüngste war sieben. Mit sechs hat sie den Rekord gebrochen", prahlt er in einem Video aus der Polizeidienststelle. Der Polizist wurde mittlerweile vom Dienst suspendiert.

Die Festnahme eines Kindes machte Schlagzeilen, Kaias Familie verklagten Turner. Das Kind habe seit dem Vorfall Albträume und eine Riesenangst vor der Polizei. Kurz darauf wurde der Polizist suspendiert. Kaia wurde wegen Körperverletzung angeklagt - ihre Großmutter sagte, ihr Verhalten sei auf Erschöpfungszustände aufgrund von Schlafapnoe zurückzuführen. Wie CNN berichtet, wurde die Anklage gegen das Mädchen fallen gelassen.