Tod nach Streit um Sorgerecht

Ex-Wahlkampfhelferin von Donald Trump soll Ehemann erschossen haben

Ex-Wahlkampfhelferin von Donald Trump soll Ehemann erschossen haben.
Ex-Wahlkampfhelferin von Donald Trump soll Ehemann erschossen haben.
© Bill Warner Investigations

11. November 2020 - 13:38 Uhr

Frau behauptet, sie habe in Notwehr gehandelt

Er wandte ihr den Rücken zu – dann soll Ashley Benefield ihren Ehemann erschossen haben. Die tödlichen Schüsse fielen offenbar bei einem Streit um das Sorgerecht für ihre Tochter. Laut Ashley selbst schlug ihr Mann sie seit Jahren – der Schuss mit der Pistole sei Notwehr gewesen, sagte sie der Polizei. 2016 arbeitete sie als Wahlbüroleiterin für den amtierenden US-Präsidenten Donald Trump. Das berichtet die britische "Sun".

Ehemann soll seine Frau jahrelang misshandelt haben

Ashley hatte ihren Mann, mit dem sie zusammen in Florida lebte, bereits mehrfach wegen häuslicher Gewalt angezeigt, die Untersuchungen verliefen aber jedes Mal im Sande. Es habe nicht genug Beweise gegeben, zitiert die "Sun" einen Pressesprecher der zuständigen Polizei.

Die tödlichen Schüsse auf ihren Noch-Ehemann will Ashley ebenfalls während eines gewalttätigen Streits abgegeben haben – in Notwehr, wie sie selbst sagt. Auch in diesem Fall gebe es allerdings keine Beweise, dass ihr Mann Hand an sie gelegt habe, so die Polizei. "Die Beamten haben keine Verletzungen oder Anzeichen für physische Gewalt gefunden", heißt es in einem Presse-Statement der Polizei.

Mugshot Ashley Benefield
Ashley Benefield sitzt jetzt im Gefängnis - ihr Prozess soll bald starten.
© Manatee County Sheriff’s Office

Ashley Benefield sitzt jetzt im Gefängnis

Ashley schoss ihrem Ehemann offenbar mehrfach in den Rücken, er starb später im Krankenhaus an seinen Verletzungen. Die beiden waren laut dem Bericht schon länger getrennt, bei dem Streit soll es um das Sorgerecht für ihre kleine Tochter gegangen sein.

Nun muss die Kleine eventuell ganz ohne Eltern aufwachsen. Ihre Mutter wurde kürzlich verhaftet und sitzt nun im Gefängnis. Sie ist wegen Mordes angeklagt. Wann der Prozess stattfindet, ist noch unklar.