10.000 Schweine sollen auch zerlegt werden

Fleischfabrik Tönnies soll ab Donnerstag Schlachtbetrieb wieder aufnehmen

Coronavirus - Ausbruch bei Tönnies
© dpa, Guido Kirchner, gki wst

15. Juli 2020 - 16:09 Uhr

Zerlegebetrieb muss noch durch einen Test

Die Fleischfabrik Tönnies nimmt wahrscheinlich ab Donnerstag, den 16. Juli, schrittweise die Arbeit wieder auf. Nach exklusiven RTL/ntv-Informationen soll zunächst das Schlachten von bis zu 10.000 Schweinen starten, und am Freitag soll auch der Zerlegebetrieb aufgenommen werden. Voraussetzung hierfür sei jedoch ein positiv verlaufener technischer Test. Tönnies hatte als Hygienemaßnahme neue Lüftungs- und Klimaanlagen, sowie neue Großfilter einbauen lassen. Diese müssten jedoch noch überprüft werden. Der Zerlegebetrieb gilt als besonders sensibler Bereich, dort waren die meisten Infektionen aufgetreten. Auch neue Maßnahmen zum Arbeitschutz würden umgesetzt.

Landwirte erleichtert über den Start

Die Stadtverwaltung hat den angeordneten Produktionsstopp für die Schlachtung am Mittwoch mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Damit kann das Unternehmen in Rheda-Wiederbrück wieder Tiere von Landwirten annehmen und die Produktion schrittweise hochfahren. Sollte es im Zerlegebetrieb dazu kommen, dass der Mindestabstand nicht eingehalten werden könne, werde man alle Mitarbeiter dazu verpflichten, Masken zu tragen. 

Landwirt Dirk Andresen von der "Interessengemeinschaft Deutsche Bauern" sagte zu RTL "Wir sind glücklich, dass Tönnies langsam wieder seinen Betrieb aufnehmen darf, und dass wir den Stau in unseren Ställen abbauen können. Denn inzwischen droht vielen Betrieben die Insolvenz". Zu Spitzenzeiten wurden bei Tönnies 30.000 Schweine täglich geschlachtet.

Corona-Ausbruch sorgte für "Lockdown" in Gütersloh und Warendorf

Nach dem Corona-Ausbruch im Tönnies-Werk in Rheda-Wiedenbrück mussten die Menschen in den Landkreisen Gütersloh und Warendorf mehrere Wochen lang mit Kontaktbeschränkungen leben. Alle 7.000 Mitarbeiter des Tönnies-Werks wurden auf das Virus getestet, auch ein Krisenstab wurde eingesetzt.