Vier auf einen Streich

Süße Tiger-Babys in China geboren

22. April 2019 - 15:59 Uhr

Fauchen, tapsen, jagen - die Kleinen müssen noch viel lernen

Tiger-Babys sind selten – vier auf einen Streich umso seltener. Über dieses besondere Glück freuen sich die Pfleger einer Brutstation für die seltenen sibirischen Tiger im Nordosten Chinas. Im Video zeigen wir die ersten Fauch- und Tapsversuche des süßen Tiger-Quartetts.

Aufzuchtstation freut sich über Baby-Segen

Und es ist nicht der erste Baby-Segen für das Hengdaohezi Feline Breeding Center. Im Jahr zuvor brachte das 7-jährige Muttertier Drillinge auf die Welt. Damit die Milch der Tigerdame ausreicht, füttern die Pfleger die Babys zusätzlich mit Ersatzmilch.

"Wir kümmern uns um die Tiger-Babys, als wären es unsere eigenen Kinder", sagt die Pflegerin Zang Yingying. "Ich freue mich, dass ich jeden Tag Zeit mit ihnen verbringen kann."

Sibirische Tiger sind vom Aussterben bedroht

Insgesamt sind dieses Jahr schon mehr als 20 Tiger-Babys in der Aufzuchtstation geboren worden – bis zum Jahresende sollen es etwa 100 sein.

Damit leistet die Einrichtung einen wichtigsten Beitrag zum Artenschutz, denn der sibirische Tiger steht auf der Liste der bedrohten Tierarten. In freier Wildbahn leben sie hauptsächlich im Osten Russlands, im Nordosten Chinas und in Teilen Koreas.