Traurig, aber fair

„Fix und fertig“: So reagiert Cathy Hummels auf Deutschlands EM-Aus

Cathy Hummels hat die deutsche Nationalmannschaft bei jedem Spiel angefeuert - ob im Stadion oder zu Hause.
Cathy Hummels hat die deutsche Nationalmannschaft bei jedem Spiel angefeuert - ob im Stadion oder zu Hause.
© imago images/ActionPictures, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

30. Juni 2021 - 7:18 Uhr

„Es ist einfach schade, wir hätten noch gerne weiter gefiebert“

Deutschland ist raus, der Traum vom Titel zerplatzt. SO hat sich kein Fan in Deutschland das große Wembley im EM-Achtelfinale vorgestellt. Auch Mats Hummels' Ehefrau Cathy zeigt nach dem Spiel, wie enttäuscht sie ist. "Wir sind alle traurig", gibt sie in ihrer Instagram-Story zu und zieht ein faires Fazit.

Cathy hat mit Ludwig die Daumen gedrückt

Sie ist stolz auf Ehemann Mats: „Er hat mehr als gekämpft und alles gegeben für dieses Turnier“

Die ersten Deutschland-Spiele verfolgte Cathy in München im Stadion, sogar mit ihrem kleinen Sohn Ludwig. Von der Tribüne aus feuerten sie ihren Mann und Papa Mats gemeinsam an. Für das Achtelfinal-Spiel gegen England organisierte die 33-Jährige dann eine kleine Party mit Freunden – ohne Happy End. "Wir sind alle traurig", spricht sie nach Abpfiff in ihre Instagram-Story. Auch "Ludi" treffe die Niederlage seines Papas. "Es ist einfach schade, wir hätten noch gerne weiter gefiebert", spricht Cathy wohl vielen Fans aus der Seele. Aber sie gibt zu: "England war dann doch besser, muss man ganz ehrlich anerkennen." Nach dem Spiel sei sie einfach nur "fix und fertig".

Kraft für ein paar faire Zeilen hat die 33-Jährige trotzdem noch. Unter ihrem Instagram-Foto widmet sie sich noch ihrem Mann und persönlichen Helden: "Er hat mehr als gekämpft und alles gegeben für dieses Turnier. Allein die Schmerzen in den Kien wegzustecken, verdient mehr als Respekt."

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

So lautet Mats' hartes, aber ehrliches Urteil

Mats Hummels ließ nach dem EM-Aus auch schon von sich hören – mit überraschend ehrlichen Tönen. "Ich sitze hier im Bus und will es nicht wahrhaben. So richtig kriege ich auch meine Gedanken nicht gesammelt [...] Die Enttäuschung ist riesengroß, bei uns allen. Am Ende haben wir nur 1 von 4 Spielen gewonnen und fahren dann irgendwie auch verdient nach Hause." Und dort warten jetzt immerhin seine zwei größten Fans auf den Nationalspieler. (kwa)