Finanzlücke erschwert grenzüberschreitendes Brückenprojekt

26. März 2020 - 6:40 Uhr

Für den Umbau einer alten Eisenbahnbrücke über die Oder bei Neurüdnitz (Märkisch-Oderland) für Radtouristen und Wanderer fehlt noch eine Million Euro. Seit rund 15 Jahren bemühen sich das Amt Barnim-Oderbruch und die Gemeinde Oderaue sowie die polnischen Partnergemeinden Cedynia und Moryn um eine touristische Nutzung des Bauwerks als Europabrücke Neurüdnitz-Siekierki. Insgesamt zwei Millionen Euro stehen inzwischen aus EU-Mitteln dafür bereit. Die Deutsche Bahn als Noch-Eigentümer der alten Eisenbahnbrücke hat eine weitere Million Euro in Aussicht gestellt, möchte das Viadukt aber gleichzeitig den Kommunen übereignen.

Für die Sanierungsarbeiten auf deutscher Seite fehlt nach Angaben von Karsten Birkholz, Amtsdirektor von Barnim-Oderbruch, laut Bauplanungen noch eine weitere Million Euro. Im Brandenburger Europaministerium laufen derzeit Beratungen, wie dafür eine "tragfähige Lösung" gefunden werden könne, sagte ein Sprecher.

Quelle: DPA