Kinostart: 24. Oktober 2019

Filmkritik „Terminator: Dark Fate“ - Die beste Fortsetzung seit "Terminator 2"

24. Oktober 2019 - 16:13 Uhr

von Cedric Schmidt

Arnold Schwarzenegger ist zurück. Doch viel wichtiger: Linda Hamilton - Hauptdarstellerin der ersten beiden Terminator-Filme - ist ebenfalls wieder da. Ob sich ihre Rückkehr auszahlt und sich der Kauf eines Kinotickets lohnt, erfahren Sie in unserer Kritik.

Die Langfassung im Text, für einen schnellen Eindruck schauen Sie in unser Video.

Die Kritik ist spoilerfrei

28 Jahre sind seit dem Ende von "Terminator 2"* vergangen. Sarah Connor (Linda Hamilton) konnte den "Tag der Abrechnung" zwar erfolgreich verhindern, doch tauchen immer wieder Terminatoren auf, die Skynet noch vor seiner Zerstörung auf den Weg in die Vergangenheit schickte - und auf diese macht Connor Jagd. Einer der Terminatoren mit der Bezeichung Rev-9 (Gabriel Luna) landet in Mexiko. Sein Ziel: Die junge Dani Ramos (Natalia Reyes). Sarah Connor versucht daraufhin alles, um Dani vor der Killermaschine zu beschützen und erhält dabei Unterstützung von der mysteriösen Grace (Mackenzie Davis) - und einem alten Bekannten...

Im Video: Der Trailer zu "Terminator: Dark Fate"

Zurück zu alter Terminator-Stärke

Nach den mäßigen Fortsetzungen ab "Terminator 3" und dem Totalausfall "Terminator: Genisys" galt das Franchise als kaum noch zu retten. Für Fans war es daher umso überraschender, dass James Cameron, der Terminator-Ur-Vater, sich die Rechte zurückholte und eine Fortsetzung ankündigte, die direkt an "Terminator 2" anknüpfen sollte. Dass sich auch Arnold Schwarzenegger zu einer Rückkehr entschied, war jedoch weniger überraschend, als die Ankündigung, dass Linda Hamilton nach 28 Jahren wieder als Sarah Connor zurückkehren würde.

Aufgrund seiner "Avatar"*-Verpflichtungen konnte Cameron - der Regisseur arbeitet seit 2009 an vier (!) Fortsetzungen - jedoch nicht die Regie übernehmen. Er lieferte die Story und betreute das Projekt als Produzent. Anstatt seiner engagierte er "Deadpool"-Regisseur Tim Miller für den Regie-Posten - und dieser liefert die beste Fortsetzung seit dem zweiten Teil.

Frauenpower, statt Testosteron im Mittelpunkt von "Terminator: Dark Fate"

Alle Fortsetzungen nach "T2" setzten auf Arnold Schwarzenegger als vermeintlichen Erfolgsgaranten und emotionalen Kern der Geschichte. Mit der Rückkehr von Linda Hamilton wird nun klar: Sarah Connor ist der Mittelpunkt der Saga - und sie funktioniert als gealterte Jägerin unfassbar gut. Mehr Badass geht kaum. Und als würde eine starke Frau nicht reichen, setzt Mackenzie Davis als Grace fast noch einen drauf. Die anfänglich noch von den Ereignissen völlig überrollte Dani macht im Laufe der Handlung eine nachvollziehbare Entwicklung durch. Frauenpower pur, die auch Testosteron-Junkies gefallen wird. Die Rückkehr von James Cameron, der in seinen Filmen bekanntlich immer auf starke Frauenfiguren setzt, hat sich spätestens ab diesem Zeitpunkt schon gelohnt.

Gut gemachte Action mit glaubwürdigen Helden um Hamilton und Schwarzenegger

Ein weiterer Pluspunkt ist die Action im Film, die sich spürbar und roh anfühlt. Schläge treffen bis ins Mark. Explosionen erschüttern den Kinosaal. Das sieht alles sehr gut aus und verkommt niemals zum Selbstzweck, denn auch für ruhige Momente bleibt ausreichend Platz. Die Rückkehr von Schwarzenegger als Terminator gehört zu diesen erstaunlich ruhigen Momenten. Und auch wenn die Begründung für seinen Auftritt ein bisschen erzwungen wirkt, ist sie dennoch grandios auf der Leinwand anzusehen - denn einige der besten Lacher des Films gehen abermals auf das Konto des einstigen "Mr. Universums", ohne dabei unpassend zu wirken. Gleiches gilt auch für Hamilton, die in der Rolle der einsamen Kriegerin niemals unglaubwürdig oder peinlich wirkt - ganz im Gegenteil: Beiden gealterten Stars nimmt man ihre Rolle und ihren Spaß, sie zu spielen, ab.

Fazit: Die beste Fortsetzung seit "Terminator - Tag der Abrechnung"

"Terminator: Dark Fate" ist unbestritten die beste Terminator-Fortsetzung seit "Terminator 2". Dabei zahlt sich inbesondere die Rückkehr von James Cameron als Verantwortlicher und Linda Hamilton in der Hauptrolle aus. Der Fokus auf starke weibliche Figuren ist das, was den letzten Fortsetzungen gefehlt hat und offensichtlich das wahre Erfolgrezept der Reihe ist - dazu tragen auch die Franchise-Newcomer Mackenzie Davis und Natalia Reyes bei. Weichgespült ist der neue Terminator dadurch auf gar keinen Fall. Der Zuschauer kann sich auf knallharte, gut gemachte, Action mit vielen Badass-Momenten freuen. Es steckte noch nie so viel Leben im Terminator-Franchise wie nach "Dark Fate" - ab 24. Oktober 2019 im Kino.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.