Pure Begeisterung

Filmfestspiele in Venedig: Publikum feiert Joaquin Phoenix 8 Minuten lang

© SplashNews.com

6. September 2019 - 11:00 Uhr

Joaquin Phoenix als Joker" scheint ein würdiger Nachfolger von Heath Ledger zu sein

Joaquin Phoenix (44) wurde als "Joker" vor knapp zwei Jahren als Nachfolger von Heath Ledger (†28) angekündigt: Der Schauspieler sollte die durch Heath legendär gewordene Figur in einem neuen Film verkörpern. Dieser hat jetzt auf den Filmfestspielen von Venedig seine Premiere gefeiert und Begeisterungsstürme ausgelöst.

Reaktion des Publikums hätte nicht positiver ausfallen können

"Joker" erzählt dabei eine Origin-Story und erklärt, wie aus einem normalen Bürger einer der finstersten Bösewichte der Comic-Geschichte werden konnte. Am Samstag, den 31. August, wurde der sehnlichst erwartete Streifen jetzt erstmals gezeigt. Die Reaktionen des Publikums bei den Filmfestspielen in Venedig hätten wohl kaum positiver ausfallen können: Joaquin Phoenix, Kollegin Zazie Beetz (28) und Regisseur Todd Phillips (48) waren anwesend und durften sich über eine achtminütige stehende Ovation freuen, die während des Abspanns begann.

Vor allem Joaquins Porträt von Arthur Fleck/Joker wurde lobend in der Presse erwähnt. Eine Oscar-Nominierung scheint dem Schauspieler praktisch schon sicher.

Video: Der Trailer zu "Joker" mit Joaquin Phoenix

Joaquin Phoenix hatte zunächst Angst vor der Rolle

Dabei hatte Joaquin im Vorfeld gestanden, mit seiner Zusage lange gehadert zu haben, als er das Angebot bekommen hatte. Im Interview mit "Total Film" erklärte er: "Es hat eine Weile gedauert, bis ich unterschrieben habe. Wenn ich jetzt zurückblicke, weiß ich gar nicht, warum. Ich hatte Angst. Für mich gibt es aber immer motivierende Angst und lähmende Angst. Es gibt die Angst, mit der du keinen einzigen Schritt gehen kannst, und dann gibt es die Angst, mit der du dir sagst: 'Okay, was machen wir jetzt? Das ist nicht gut genug.' Dann gräbst du tiefer und tiefer. Ich liebe diese Art von Angst. Sie führt uns, lässt uns härter arbeiten."