2018 M06 13 - 16:40 Uhr

Nord-mittelamerikanische Bewerbung schlägt Marokko

Die WM 2026 findet in den USA, Kanada und Mexiko statt. Das Trio setzte sich bei der Wahl durch den FIFA-Kongress in Moskau mit 134:65 Stimmen gegen den einzigen Kontrahenten Marokko durch. Der DFB hatte vor der Abstimmung verkündet, für das nord-mittelamerikanische Dreiländer-Eck mit seiner Bewerbung "United 2026" zu votieren.

Erste Weltmeisterschaft mit 48 Teams

"Das ist ein sehr emotionaler Moment für uns. Vielen Dank an jeden in der FIFA-Familie. Im Namen unserer gemeinsamen Bewerbung: Vielen Dank für die unglaubliche Ehre", sagte US-Verbandspräsident Carlos Cordeiro auf der Bühne des Expocenters in Moskau.

Für die USA ist es der erste World Cup zuhause seit 1994, Mexiko richtete schon 1970 und 1986  das Weltturnier aus. Kanada ist erstmals WM-Gastgeber. Das Turnier in acht Jahren wird die erste WM mit 48 Teilnehmern sein.

Organisatoren rechnen mit gewaltigen Kosten der WM 2026

Die Bewerbung des Trios hatte von der FIFA-Expertenkommission die bessere Bewertung erhalten (4,0 von 5 möglichen Punkten/Marokko: 2,7). Der Verbund reichte 23 mögliche Austragungsorte ein, von denen nun 16 ausgewählt werden. 60 der 80 Spiele, darunter sämtliche Partien der K.o.-Runde, werden in den USA stattfinden, jeweils zehn in Kanada und Mexiko. Mögliche Finalorte sind Dallas, Los Angeles und New York. Für das Eröffnungsspiel ist Mexiko-Stadt vorgesehen.

Die Ausrichter rechnen mit Organisationskosten in Höhe von 2,16 Milliarden US-Dollar und einem Umsatz in Höhe von 14,3 Milliarden. Die prognostizieren Einnahmen in Höhe von elf Milliarden Euro wären Stand jetzt WM-Rekord.

Noch keine Garantie, dass alle drei Gastgeber dabei sein werden

Fussball, Herren, Saison 2017/18, Ein Tag vor Beginn der Weltmeisterschaft in Russland, 68. FIFA-Kongress im Moskauer Expocenter, die Mitgliedsverbände entschieden, dass die WM 2026 in Kanada, Mexiko und den USA stattfindet, 13.06. 2018, *** Football
Das Ergebnis der Wahl zum Austragungsort der WM 2026 im Bild. Der Iran stimmte weder für das United-Trio noch für Marokko.
© imago/Matthias Koch, Matthias Koch, imago sportfotodienst

Eine Fußball-WM ohne ein Team des Gastgebers? Eigentlich unvorstellbar. Doch nur weil die USA, Kanada und Mexiko die Weltmeisterschaft 2026 ausrichten, sind sie noch nicht automatisch auch für das Turnier qualifiziert. Ob das Gastgeber-Trio definitiv dabei sein wird, klärt sich auf fußballpolitischem Parkett. "Der CONCACAF muss nun diskutieren, wie sie ihre Qualifikation regeln", sagte FIFA-Präsident Gianni Infantino.

Die Konföderation mit Verbänden aus Nord- und Zentralamerika sowie der Karibik (CONCACAF) besitzt sechs feste Startplätze für die WM 2026, zudem schickt sie zwei Teams in die Playoffs. Nun könnte der Kontinentalverband den Antrag stellen, dass die drei Gastgeberländer die Hälfte der festen Plätze bekommt. "Die endgültige Entscheidung trifft das FIFA-Council", sagte CONCACAF-Präsident Victor Montagliani aus Kanada, der zugleich auch Weltverbands-Vize ist. "Es gibt keine Eile."

Quelle: SID/ DPA/ RTL.de