Ferrari droht Strafe

FIA entdeckt auffällige Benzinmenge bei Leclerc

30th November 2019; Yas Marina Circuit, Abu Dhabi, United Arab Emirates; Formula 1 Abu Dhabi Grand Prix, qualifying day;
© imago images/Action Plus, Leanne Boon via www.imago-images.de, www.imago-images.de

01. Dezember 2019 - 14:11 Uhr

Benzinbetrug bei Ferrari?

Schon wieder Chaos bei Ferrari: Kurz vor dem letzten Grand Prix des Jahres in Abu Dhabi ist Charles Leclerc ins Visier der Rennkommisarre geraten. Der Grund: Die Stewards entdeckten bei Benzinmessungen, dass der Monegasse zum Rennen nicht die angegebene Spritmenge im Tank hatte.

Spritmenge weicht signifikant von Angaben ab

"Die Benzinangabe von Auto Nummer 16 wurde überprüft, bevor das Auto die Boxengasse verlassen hat. Es gab einen deutlichen Unterschied zwischen der Angabe des Teams und der Menge Sprit, die sich im Auto befunden hat", heißt es in einer Erklärung der FIA.

Ferrari verstößt damit gegen die technische Richtlinie 12-19 des FIA-Reglements, den Roten und Leclerc droht damit eine Strafe.

Wie die genau aussehen wird, war vor Rennbeginn noch unklar.

Binotto weicht Fragen aus

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto reagierte am RTL-Mikro ausweichend auf die drohende Bestrafung. "Ich habe keine Details, ich kenne das Dokument. Das wird nach dem Rennen geklärt. Im Moment machen wir uns keine Sorgen", behauptete der Italiener.

Zuletzt war Ferrari bereits wegen einer angeblich nicht regelkonformen Benzin-Durchflussmenge unter Verdacht geraten. Im Kern ging es darum, dass die Scuderia mutmaßlich dem Verbrennungsprozess im Auto mehr Sprit zugeführt haben könnte als erlaubt und dadurch mehr Leistung habe gewinnen können.