Nach verschärfter Maskenpflicht in Bayern

Sie sind teuer und knapp: Wo bekomme ich jetzt noch FFP2-Masken her?

Bayern FFP2-Maskenpflicht für Nahverkehr und Einzelhandel
Bayern FFP2-Maskenpflicht für Nahverkehr und Einzelhandel
© dpa, Friso Gentsch, frg jol sja

19. Januar 2021 - 13:04 Uhr

Ansturm auf FFP2-Masken

Nach Bayern denkt auch Nordrhein-Westfalen über eine FFP2-Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und im Einzelhandel nach. Doch woher bekomme ich die Masken, was kosten sie und werden jetzt FFP2-Masken gehamstert? Die Verschärfung der Maskenpflicht hat in München heute zumindest für einen Ansturm auf FFP2-Masken geführt.

Kosten für Verbraucher: Preisexplosion bei FFP2-Masken

Wie das Nachrichtenportal "Focus" berichtet, gab es in München teilweise lange Schlagen vor Apotheken und auch Drogerieketten meldeten höhere Verkaufszahlen. Und das obwohl Ministerpräsident Söder noch angekündigt hatte, es gäbe "Masken im Überfluss".

Grund für die Hamsterkäufe war auch die Preisexplosion für FFP2-Masken im Internet, die die Verkündung der neuen Regelung hervorgerufen hatte. Einige Twitter-User berichten sogar von einem Preisanstieg um 25 Prozent. In anderen Onlineshops waren die FFP2-Masken direkt ausverkauft.

Verbände und Politiker warnen

Kritik kommt derweil von den Sozialverbänden und diversen Politikern. "Zehn Euro für drei Masken sind für Personen im Hartz-IV-Bezug jedoch nicht ohne weiteres finanzierbar", sagte eine Sabine Lindau, Vorstandsmitglied der Diakonie Bayern dem Bayerischen Rundfunk. Die Caritas fordert sogar, dass FFP2-Masken kostenlos an Einkommensschwache verteilt werden müssten.

Kritik kommt auch von den Grünen. Katharina Schulze, Fraktionsvorsitzende der Grünen im bayerischen Landtag twitterte: "FFP2 Masken sind zur Infektionsbekämpfung sehr sinnvoll. Wenn die Regierung eine #FFP2Masken Pflicht anordnet, ist sie dafür zuständig, dass es genug gibt und sie kostenfrei für Menschen, die sie sich nicht leisten können, abgegeben werden."