13. Juni 2019 - 15:07 Uhr

Feuerwehr zieht Paket aus der Elbe

Was für ein Schock! Am Elbufer bei Krümmel (Schleswig-Holstein) entdeckten Passanten am Mittwoch ein Paket im Wasser. Aus ihm schauten Füße heraus. Als die Feuerwehr die vermeintliche Leiche aus dem Fluss zog, erlebte sie eine Überraschung: Die Leiche entpuppte sich als Sexpuppe. Wie der Rettungseinsatz ablief, das sehen Sie im Video.

Füße schauten raus

Feuerwehr, Notarzt, Rettungswagen - ein Dutzend Fahrzeuge und 30 Einsatzkräfte sammelten sich an der Elbe in der Nähe des Kernkraftwerkes Krümmel. Zuvor war ein Notruf eingegangen. Eine Frauenleiche, verschnürt zu einem Paket würde im Fluss treiben. Nur die Füße schauten heraus.

"Wir haben das Bündel in einer kleinen Bucht im Wasser treibend entdeckt und mit unserem Boot an Land geholt", sagte Heiko Brett, Einsatzleiter der Feuerwehr. An Land machten die Einsatzkräfte dann die bizarre Entdeckung. Die "Person" war eine Sexpuppe. Sogar ihre Fußnägel waren lackiert, sodass sie von Land aus wie eine echte Frau aussah.

Hohe Geldstrafe für Täter

"Sowas ist kein Spaß", schimpfte Brett. "Von einem Einsatz geht immer auch eine gewisse Gefahr aus, deshalb hört bei so etwas der Spaß auf." Die Polizei packte die Puppe nach dem Einsatz in zwei Müllsäcke, um sie ordnungsgemäß zu entsorgen.

Dem "Sexpuppen-Täter" droht eine hohe zahlung. Sollte er gefunden werden, müsste er die Kosten für den gesamten Einsatz tragen. Die Summe liegt bei mehreren tausend Euro.