Feuer-Drama in Londoner Hochhaus: Baby aus zehnten Stock geworfen und von Mann aufgefangen

20. Juni 2017 - 11:49 Uhr

In dem brennenden Hochhaus sollen noch weitere Menschen eingeschlossen sein

Es ist der pure Albtraum, der sich gerade in London abgespielt hat: Ein Hochhaus dort steht lichterloh in Flammen. Mindestens 17 Menschen sollen in dem Feuerinferno ihr Leben gelassen haben, weitere 70 trugen Verletzungen davon. Inmitten dieses schrecklichen Chaos hat sich jedoch ein Zwischenfall ereignet, der nun zahlreiche Menschen rührt: Ein Baby ist aus dem zehnten Stock des brennenden Hochhauses geworfen worden und von einem Mann aufgefangen worden. Das berichtet die 'Dailymail'.

Eltern werfen Kinder aus Verzweiflung aus Fenstern

Aus purer Verzweiflung haben Eltern ihre Kinder aus dem brennenden Hochhaus geworfen, darunter auch ein kleines Baby. Das berichtet die 'Dailymail' unter Berufung auf die Augenzeugin Samria Lamrani. Sie hatte beobachtet, wie die Frau verzweifelt versucht hat, mit den Passanten auf der Straße Kontakt aufzunehmen. Mit wilden Gesten soll die Frau versucht haben, deren Aufmerksamkeit zu erregen, um ihnen zu vermitteln, dass sie ihr Baby aus dem Fenster werfen wird. Daraufhin sei ein Mann in Richtung des Fensters geeilt und habe das Baby aufgefangen. 

Auch andere Eltern versuchten, ihre Kinder mit dem Wurf aus dem Fenster zu retten

dpatopbilder - Anwohner erhalten am 14.06.2017 in London (Großbritannien) ärztliche Hilfe. Bei dem Brand eines Hochhauses im Zentrum Londons sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Das Feuer war in der Nacht ausgebrochen, am frühen Morgen stand das
Bislang sind sechs Menschen dem Feuer zum Opfer gefallen. Die Polizei rechnet jedoch mit weiteren Toten.
© dpa, Guilhem Baker, zeus pat

Ein weiterer Augenzeuge - der 17-jährige Tiago Etienne - sagte der PA, er habe gesehen, wie Eltern drei Kinder ungefähr aus dem 15. Stock geworfen hätten. "Sie waren jung, vielleicht zwischen vier und acht Jahren alt." Er habe aber nicht sehen können, ob die Kinder von der Polizei oder der Feuerwehr aufgefangen worden seien.

Auch andere Eltern nahmen das Wagnis in Kauf, um ihre Kinder zu retten. "Sie haben erst länger mit ihren Kindern an den Fenstern gestanden und sie dann in die Tiefe geworfen", erklärte eine Augenzeugin. Über das Schicksal der Kinder ist noch nichts bekannt.