21. Mai 2019 - 8:19 Uhr

Mutter sperrt Kinder ein und legt Feuer

In Holzwickede soll eine Mutter am Samstag ein Feuer in ihrer eigenen Wohnung gelegt haben - und ihre zwei und fünf Jahre alten Kinder darin eingesperrt haben. Die 26-jährige sei wütend auf ihren Lebensgefährten gewesen, der nicht nach Hause gekommen und nicht erreichbar war, erklärte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Deswegen soll sie die Kinder im Zimmer eingeschlossen und einen Wäschestapel angezündet haben. Nachbar Jan Bonath versuchte, die Kinder, die schwerverletzt überlebten, aus der Wohnung zu retten. Wie er den Brand erlebte, erklärt er im Video.

Nachbar ist zwei Mal in die brennende Wohnung gelaufen

Gegen 23 Uhr am Samstag hörte Jan Bonath, ein Nachbar der Familie, die Hilfeschreie im Flur. Die Mutter, die das Feuer selbst gelegt haben soll, habe verzweifelt vor der Tür gestanden und "Die Kinder sind noch drin" gerufen, so Bonath.

Der 58-Jährige versuchte, die Kleinen zu retten. "Ich habe zwei Mal versucht bis in den Korridor zu kommen. Aber die Zeit hat nicht gereicht und es wurde auch schon erheblich heißer", erklärt er. Dann fiel ihm ein, dass ein Stockwerk tiefer ein Feuerlöscher hängt. Damit hat er versucht die Flammen einzudämmen, was ihm auch teilweise gelang. Die Minuten kamen ihm ewig lang vor: "Das einzig Schöne was ich dann gehört habe, waren die Sirenen. Da wusste ich, dass in kürzester Zeit die Hilfe da gewesen ist".

Die Kinder haben überlebt

Feuer in Wohnung in Holzwickede nahe Dortmund
Brand in Holzwickede: Die Mutter soll Wäsche angezündet und die Kinder eingeschlossen haben.
© Videonews24

Bonath selbst kam mit dem Verdacht auf eine Rauchvergiftung ins Krankenhaus. Er hat sich sofort nach den Kindern erkundigt. Ihm wurde mitgeteilt, dass beide überlebt haben. Als die Polizei am nächsten Tag kam, um ihn zu befragen, bestätigten die Ermittler ihm nochmal, dass es den Kindern den Umständen entsprechend gut gehe.

Beide kamen mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus. Dem fünfjährigen Sohn soll es etwas schlechter gegangen sein, da er mehr Rauch eingeatmet hat. Sein zweijähriger Bruder soll im Zimmer gelegen und weniger Rauch eingeatmet haben.

Mutter sitzt in Untersuchungshaft

Die Mutter wurde am Montagnachmittag festgenommen und ist jetzt in Untersuchungshaft. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte, dass die Polizei wegen versuchten Mordes und besonders schwerer Brandstiftung gegen die Frau ermittelt. Ein Zeuge hatte zum Tatzeitpunkt mit der 26-Jährigen ein Videotelefonat geführt und dabei Screenshots gemacht und somit Fotos der Tat gesichert.

Die 26-Jährige selbst streitet ab, mit Absicht gehandelt zu haben, so die Polizei. Das Feuer hätte sie aus Versehen gelegt und sie habe niemandem etwas Böses gewollt.