Feuer an Streifenwagen: Mann in psychiatrischer Klinik

Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

08. Juli 2020 - 11:13 Uhr

Ein 35-Jähriger, der in Versmold bei Gütersloh drei Polizisten verletzt und Feuer an einem Streifenwagen gelegt haben soll, ist in eine psychiatrische Klinik gekommen. Das sagte eine Polizeisprecherin am Mittwochmorgen.

Der Mann hatte laut Polizei am Dienstagnachmittag zunächst an einem Busbahnhof Passanten und Polizisten beleidigt. Als Beamte ihn in Gewahrsam nehmen wollten, habe er um sich geschlagen und getreten und dabei die Polizisten verletzt. Anschließend sei er auf ein geparktes Auto geklettert und habe sich beim Herunterspringen verletzt.

Wenig später erschien der 35-Jährige vor der Polizeiwache und warf einen brennenden Gegenstand auf den Streifenwagen, bevor er erneut weglief. Der Wagen geriet dabei nicht komplett in Flammen, wurde aber erheblich beschädigt. Der Mann kam zunächst in ein Krankenhaus, um seine Verletzungen nach dem Sprung von dem Auto zu behandeln. Dann wurde er in die Psychiatrie eingewiesen.

Quelle: DPA