Feuer am Auto und unterm Dach: Mercedes am Hamilton-Pranger

“No, no, noooo!“, schrie Lewis Hamilton in den Boxenfunk, nachdem der Mercedes-Motor im Heck seines Silberpfeils hoch gegangen war. Danach hockte der Weltmeister traurig und frustriert neben der Strecke. Der sicher geglaubte Sieg beim Großen Preis von Malaysia hatte sich buchstäblich in Rauch aufgelöst. Und auch im Kampf um die Weltmeisterschaft war die Nullnummer von Kuala Lumpur ein herber Tiefschlag. Teamrivale Nico Rosberg wurde trotz einer Kollision beim Start Dritter und baute seine WM-Führung auf 23 Punkte aus.

Hamiltons Frust sitzt tief. So tief, dass er sich zu Verschwörungstheorien hinreißen ließ. “Ich kann einfach nicht glauben, dass dieser Motor geplatzt ist“, sagte der Engländer und verlangte Erklärungen. “43 Motoren hat Mercedes-Benz gemacht, und es passiert immer nur mir.“

Dann legte er nach und gewährte Einblicke in sein Seelenleben: “Ich hatte schon bessere Tage. Ich weiß im Moment überhaupt nicht, ob mein Auto die nächsten Rennen durchhält, was als Nächstes passiert, das alles fühlt sich nicht gut an. Es waren acht Autos mit Mercedes-Motoren auf der Strecke, und meiner geht hoch, obwohl ich der Nummer-1-Fahrer bin. Das kann doch nicht sein", so Hamilton, der mit einer höheren Macht hadert. “Die mischt sich gerade ziemlich ein."

Formel 1, GP Malaysia, Hamilton fällt mit Motorschaden aus Motorsports: FIA Formula One World Championship WM Weltmeisterschaft 2016, Grand Prix of Malaysia, 44 Lewis Hamilton (GBR, Mercedes AMG Petronas Formula One Team), xHOCHxZWEIxFormula 1 GP Mal
Nach seinem unfreiwilligen Aus war Lewis Hamilton völlig bedient.
imago sportfotodienst, imago/HochZwei

Bei Mercedes wird man Hamiltons Kritik und das fehlende Vertrauen in das eigene Aggregat nicht gerne hören. Nach außen hin demonstrierten die Verantwortlichen jedoch Verständnis. “Nach diesem Zwischenfall hat Lewis allen Grund, frustriert zu sein. In so einer Situation darf er sagen, was er will, dazu hat er jedes Recht“, sagte Mercedes-Motorsport-Chef Toto Wolff. RTL-Formel-1-Experte Niki Lauda hält Hamiltons Aussagen für übertrieben. Aber auch er gibt – diesmal in seiner Funktion als Aufsichtsrat des Mercedes-Teams - zu: “Ein Motorschaden ist inakzeptabel. Wir müssen herausfinden, was passiert ist.“ Bei Mercedes ist Feuer unterm Dach – nicht nur am Auto.