'Fetus in Fetu'-Phänomen: 'Schwangeres' Baby geboren!

1. August 2017 - 14:10 Uhr

Im Bauch befand sich sein Zwilling

In Indien hat eine Mutter einen Jungen geboren, der seinen Zwilling in sich trug. Im Mutterleib hatten sich zwei Föten entwickelt. Doch ein Fötus wurde von dem anderen einverleibt. Dieses Phänomen wird 'Fetus in Fetu', also Fötus in Fötus, genannt.

Eingenistetes Baby war sieben Zentimeter groß und 150g schwer

Dass sich in dem Jungen aus Indien noch ein weiteres heranwachsenden Kindes befand, wurde bei einer Routineuntersuchung während der Schwangerschaft herausgefunden. Dr. Thorat bemerkte die Entwickungsanomalie Anfang Juli im 'Bilal Hospital' im indischen Mumbra: "Ich konnte die Knochen von den oberen und unteren Gliedmaßen des Fötus sehen." Aber wirklich einzigartig an dieser Entdeckung war, dass der Arzt auch einen kleinen Kopf mit einem Gehirn entdecken konnte. Doch dem eingenisteten Baby fehlte der Schädelknochen.

Nur neun Tage nach der Entdeckung wurde der 'schwangere' Junge geboren. Aus seinem Bauch wurde anschließend der halb entwickelte männliche Fötus herausoperiert. Sieben Zentimeter war das winzige Baby groß und 150 Gramm schwer. Wenn das Bündel nicht herausoperiert worden wäre, hätte es zum Tode des ausgewachsenen Babys führen können.

Das unbekannte Baby und seine 19-Jährige Mutter sind aus dem indischen Mumbra. Beide sind trotz der Strapazen wohlauf.

Was ist das 'Fetus in Fetu'-Phänomen?

Das 'Fetus in Fetu'-Phänomen ist eine seltene Form der Zwillingsschwangerschaft. Weltweit sind bislang nur rund 200 Fälle bekannt. Bei dieser Form der Schwangerschaft entwickelt sich ein missgebildeter Fötus im Körper seines Zwillings. In 80 Prozent der Fälle wird der nicht lebensfähige Fötus im Bauchraum des Zwillings gefunden. Es gibt aber auch Berichte, nach denen sich ein Fötus im Schädel eingenistet hatte.