Neun Menschen in Polizeigewahrsam

Festnahmen nach Enthauptung bei Paris: Hatte der Attentäter (†18) Komplizen?

17. Oktober 2020 - 15:45 Uhr

Geschichtslehrer auf der Straße attackiert und enthauptet

Nach der Enthauptung eines Geschichtslehrers bei Paris sind inzwischen neun Menschen festgenommen worden. Das bestätigte die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Sie nannte keine weiteren Details. Der mutmaßliche Täter, ein 18-Jähriger, war kurz nach der Tat von der Polizei getötet worden.

Blumen vor Schule in Conflans-Sainte-Honorine
Menschen legten nach dem Angriff Blumen vor der Schule ab, an der der Lehrer unterrichtete.
© AP, Michel Euler, BC

Polizei nimmt Angehörige des Attentäters fest

Vier Angehörige des Angreifers, darunter ein Minderjähriger, seien unmittelbar nach der Attacke am Freitagabend in Gewahrsam genommen worden, hieß es am Samstag. Fünf weitere mutmaßliche Komplizen seien in der Nacht festgesetzt worden, unter ihnen Eltern von Schülern am College du Bois d'Aulne, wo der getötete 47 Jahre alte Geschichtslehrer arbeitete.

Der Lehrer war nach ersten Erkenntnissen am Freitagnachmittag im Pariser Vorort Conflans-Sainte-Honorine enthauptet worden. Präsident Emmanuel Macron hatte sich am Abend zum Tatort aufgemacht, in einer kurzen Erklärung aber keine Details zur Tat genannt. Die Anti-Terror-Fahnder der Staatsanwaltschaft haben die Ermittlungen übernommen - Macron sprach von einem islamistischen Terrorakt.

Lehrer wurde offenbar im Vorfeld bedroht

Bei dem mutmaßlichen Täter soll es sich Berichten zufolge um einen 18-jährigen Tschetschenen handeln, der in Moskau geboren wurde. Er soll nach der Tat im Netz mit dem Tod des Mannes geprahlt haben. Die Polizei griff den mutmaßlichen Täter kurz darauf in Éragny-sur-Oise auf. Als er auch die Beamten angreifen wollte, wurde er erschossen. Über das Motiv der Tat wird in Frankreich spekuliert. Polizeikreisen zufolge hörten Zeugen, wie der Angreifer "Allahu Akbar" - "Gott ist groß" auf Arabisch rief, als er den Lehrer auf offener Straße tötete. Muslimische Geistliche in Frankreich verurteilten die Tat.

Der Lehrer soll im Unterricht beim Thema Meinungsfreiheit Mohammed-Karikaturen gezeigt haben. An der Schule habe es auch Unmut darüber gegeben; der Lehrer sei bedroht worden, berichtete der Sender Franceinfo. Der Vater eines 13-Jährigen sagte dem Sender France Inter, dass der Lehrer nicht "herablassend oder respektlos" gewesen sei. Er habe muslimische Schüler gefragt, ob sie den Raum verlassen wollten, bevor er die Bilder zeigte.

Quelle: dpa, Reuters, RTL.de