57 Dosen wurden bereits geimpft

Festnahme: US-Apotheker zerstört 570 Corona-Impfdosen

Ein US-Apotheker hatte 570 Corona-Impfosen in zwei aufeinanderfolgenden Nächten vorsätzlich aus der Kühlung genommen und damit unbrauchbar gemacht.
Ein US-Apotheker hatte 570 Corona-Impfosen in zwei aufeinanderfolgenden Nächten vorsätzlich aus der Kühlung genommen und damit unbrauchbar gemacht.
© imago images/Reichwein, Christoph Reichwein (crei) via www.imago-images.de, www.imago-images.de

02. Januar 2021 - 9:13 Uhr

Motiv für die Tat liegt noch im Dunkeln

Ein ehemaliger Mitarbeiter einer Krankenhausapotheke im US-Bundesstaat Wisconsin ist festgenommen worden, weil er rund 570 Dosen eines Coronavirus-Impfstoffes zerstört haben soll. Erste Ermittlungen hätten ergeben, dass der Verdächtige den Impfstoff vorsätzlich aus der Kühlung genommen und über Nacht stehen gelassen habe, erklärte die Polizei in Grafton.

+++ Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie jederzeit in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

57 Dosen waren bereits verabreicht worden

Der Mann wurde wegen fahrlässiger Gefährdung der Sicherheit, Manipulierung von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln und Sachbeschädigung festgenommen und sitzt aktuell in einem Gefängnis in Ozaukee, einem County in Wisconsin. Der Apotheker, dessen Name nicht bekannt gegeben wurde, habe zugegeben, die Impfdosen jeweils an Heiligabend und am 1. Weihnachtsfeiertag über Nacht aus der Kühlung genommen zu haben. Er habe gewusst, dass der Stoff durch die Unterbrechung der Kühlkette unbrauchbar wurde und die Menschen, denen er bereits injiziert worden war, damit nicht gegen eine Covid-19-Infektion geschützt waren.

Von dem unwirksamen Impfstoff seien noch 57 Dosen verabreicht worden, was nach Angaben des Krankenhauses aber keine direkte Gefahr für die Betroffenen bedeute. Man habe sich deshalb beim Hersteller "Moderna" rückversichert. Wie die "New York Times" berichtet, soll es sich bei den Geimpften hauptsächlich um Mitarbeiter aus dem Gesundheitswesen handeln. Sie seien laut Dr. Jeff Bahr, Präsident der "Aurora Health Care Medical Group", bereits ausfindig gemacht und benachrichtigt worden.

Der Wert der zerstörten Impfstoffdosen wird auf rund 8.000 bis 11.000 US-Dollar (umgerechnet rund 6.500 bis 9.000 Euro) geschätzt. Das Motiv für die Tat war zunächst unklar. Die Polizei von Grafton, das FBI und auch die FDA (Food and Drug Administration; US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel) untersuchen den Vorfall.

Weshalb hat die Unterbrechung der Kühlkette den Impfstoff zerstört?

Die mRNA-Biomoleküle in dem Impfstoff sind extrem temperaturempfindlich. Laut Herstellerangaben sei die Vakzine mRNA-1273 von Moderna bei 2 – 6 Grad im Kühlschrank 30 Tage lang stabil, bei Minus 20 Grad sogar sechs Monate. Bei Raumtemperatur jedoch ist der Impfstoff nur 12 Stunden haltbar.

Zum Vergleich: Der Impfstoff BNT162b2 von Biontech/Pfizer muss bei -70 Grad gelagert werden und ist unter diesen Bedingungen bis zu sechs Monate stabil. Im Kühlschrank sind es hingegen nur maximal fünf Tage.