Ferrari-Tests in Fiorano

Mick Schumacher bereitet sich auf Formel-1-Debüt vor

01. Oktober 2020 - 9:22 Uhr

Mick auf den Spuren von Vater Michael

Mick Schumacher hat sich vor seinem Formel-1-Debüt am Nürburgring schon einmal mit wichtigen Arbeitsabläufen der Königsklasse vertraut gemacht. Bei Probefahrten der Ferrari-Nachwuchsfahrer in Fiorano spulte der 21-Jährige in Sebastian Vettels F1-Renner aus dem Jahr 2018 ein Testprogramm ab.

"Es war sehr hilfreich"

Um 15 Uhr war es in Fiorano soweit: Auf der Ferrari-Teststrecke, auf der sein Vater Michael einst unzählige Kilometer abriss, stieg Mick Schumacher in den SF71H, um sich auf seine Formel-1-Premiere am 9. Oktober vorzubereiten. Dann wird Schumi jr. beim 1. Freien Training des Eifel-GP auf dem Nürburgring im Alfa Romeo sitzen.

"Es war sehr hilfreich, sich wieder an die sehr komplexen Abläufe zu gewöhnen und zu sehen, wie ein Team auf diesem Top-Level unseres Sports arbeitet", sagte der derzeitige Spitzenreiter der Formel-2-Meisterschaft nach dem Testlauf.

Nicht die erste Fahrt in einem Formel-1-Auto

"Vor ein paar Wochen durfte ich in Mugello schon den F2004 fahren, ein fantastisches Auto, aber ziemlich altmodisch", so Schumacher, der am Rande des 1.000. Ferrari-GP einige Runden im Weltmeister-Autos seines Vaters gedreht hatte.

Der Test in einem 2018er Hybrid-Auto habe ihm gezeigt, wie wichtig die gesamte Elektronik für die Power Unit sei und "welch großen Fortschritt die Formel 1 bei der Aerodynamik gemacht hat".

Für Schumacher war es allerdings nicht die erste Fahrt in einem modernen F1-Boliden. Schon 2019 hatte er Testfahrten für Ferrari und Alfa Romeo bestritten.

Video: Mick Schumacher im Weltmeister-Auto von Vater Michael

Mick trifft auf Mechaniker von Michael

"Ich kann es nicht erwarten, in Deutschland ins Cockpit zu steigen, es wird toll, zum ersten Mal vor meinem Heimpublikum an einem Training teilzunehmen", sagte Schumacher mit Blick auf sein F1-Debüt. "Im Team sind ein paar Mechaniker, die schon mit meinem Vater gearbeitet haben, was den Tag noch spezieller machen wird."

In der Formel 2 muss Schumacher erst Ende November wieder ran. Vom 27. bis 29. November steht in Bahrain Teil 1 des Saisonfinales der Nachwuchsserie an. Eine Woche später findet das letzte F2-Rennwochenende statt. Momentan führt der Deutsche (191 Punkte) die Gesamtwertung mit 22 Punkten Vorsprung auf den Briten Callum Ilott an.

Ilott, wie Schumacher Mitglied der Ferrari-Nachwuchs-Akademie, schnuppert am Nürburgring ebenfalls F1-Luft – er sitzt im 1. Training im Haas (wie Alfa Romeo ein Ferrari-Kunde).