Mehr Frauen für die Formel 1

Ferrari plant mit weiblichem Zuwachs

Photo4 / LaPresse 27/09/2019 Sochi, Russia Grand Prix Formula One Russia 2019 In the pic: free practice 2, Mattia Binott
Photo4 / LaPresse 27/09/2019 Sochi, Russia Grand Prix Formula One Russia 2019 In the pic: free practice 2, Mattia Binott
© imago images/LaPresse, Photo4/LaPresse via www.imago-images.de, www.imago-images.de

06. Januar 2020 - 11:26 Uhr

Für eigene Nachwuchsakademie

In naher Zukunft soll die Formel 1 weiblicher werden: Einen großen Schritt in diese Richtung möchte Mattia Binotto gehen. Der Ferrari-Teamchef hat die Ausweitung der Motorsportakademie um eine weibliche Teilnehmerin angekündigt.

Binotto setzt sich für mehr F1-Frauen ein

In der Ferrari-Nachwuchsakademie dürfte in naher Zukunft auch mindestens eine Fahrerin begrüßt werden. Eine solche Ausweitung kündigte Scuderia-Teamchef Mattia Binotto an und versprach, es werde "sehr bald" so weit sein.

"Die Fahrerakademie ist für uns ein wichtiges Investment und Charles Leclerc ist dafür das beste Beispiel", erklärte Binotto: "Wir bei Ferrari müssen nach der nächsten Generation Ausschau halten. Dabei sieht sich die Akademie für die Zukunft auch nach Frauen um. Frauen sollen Teil der Ferrari-Akademie sein."

Zwei Kandidatinnen für den Posten

Die Kolumbianerin Tatiana Calderón ist bei Ferrari im Gespräch
Die Kolumbianerin Tatiana Calderón ist bei Ferrari im Gespräch
© Imago Sportfotodienst

Vor allem zwei Frauen dürften beste Chancen auf einen Platz im Ferrari-Programm haben. Aussichtsreichste Kandidatin ist Tatiana Calderón aus Kolumbien. Die 26-Jährige steht derzeit bei Alfa Romeo unter Vertrag. Für Sauber stieg Calderón bereits als Testfahrerin in den Boliden. In der Saison 2019 fuhr die Südamerikanerin in der Formel 2 für das Arden-Team.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:
FILE PHOTO: Motorsports - W Series - Brands Hatch - Brands Hatch, West Kingsdown, Britain - August 11, 2019   Jamie Chadwick of Great Britain celebrates winning the W Series championship   REUTERS/Matthew Childs - RC1154D86CD0/File Photo
Jamie Chadwick hat sich in der Premierensaison der W-Series durchgesetzt
© REUTERS, Matthew Childs, /FW1F/Kenneth Ferris

Neben Calderón wird auch über Jamie Chadwick spekuliert: Die erste Siegerin der Frauenrennserie W-Series ist bereits Entwicklungsfahrerin bei Williams.

Dass mal wieder Zeit für eine Frau in einem Formel-1-Cockpit ist, zeigt ein Blick in die Geschichte: Seit 1950 gab es erst sechs Frauen, die an einem Rennwochenende angetreten sind. Auch Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton findet: Frauen müssen her! Der Brite wünscht sich eine "junge, starke" Fahrerin in der Formel 1.