Ist Ferrari doch ein Kandidat für die Pole?

Ferrari schlägt zurück: Leclerc im letzten Singapur-Training vorne

© Getty Images, Bongarts, WTM

21. September 2019 - 13:33 Uhr

Leclerc hat Vettel im Griff

Schlägt Ferrari doch zurück? Im letzten Freien Training zum Grand Prix von Singapur zeigten Charles Leclerc und Sebastian Vettel eine deutliche Leistungssteigerung. Platz eins und drei machen den Roten Mut auf für die Jagd nach der Pole Position (ab 14 Uhr, live bei RTL).

Leclerc macht Ferrari Hoffnung, Hamilton mit Dreher

Nach der gestrigen Machtdemonstration von Lewis Hamilton hatte kaum jemand geglaubt, dass Ferrari auf dem schillernden Stadtkurs mit seinen 23 Kurven eine Chance gegen Mercedes hat. In 1:38,192 Minuten fuhr Leclerc vor dem Qualifying aber plötzlich die schnellste Runde. Der Held der Tifosi war 0,207 Sekunden schneller als Hamilton, der sich in der schweißtreibenden Sauna von Singapur einen Dreher leistete.

Auch Vettel kam näher an Hamilton heran, lag aber - und das ist aktuell der wichtigere Gradmesser – 0,6 Sekunden hinter Leclerc. Ferraris Rundenzeiten deuteten zudem darauf hin, dass der rote Softreifen nur für eine schnelle Runde zu gebrauchen ist und danach schneller abbaut als bei Mercedes.

Valtteri Bottas (+0,693) kam im zweiten Mercedes auf Platz vier. Der Finne kam in Singapur in der Vergangenheit nie gut zurecht und dürfte auch jetzt nicht zum engsten Kreis der Pole-Kandidaten zählen.

Verstappen kommt nicht in Fahrt

Und was ist mit den starken Red Bull? Max Verstappen hatte bei seiner ersten Zeitenjagd Pech: Weil Sergio Perez mit einem Kuss der Streckenbegrenzung für eine knapp fünfminütige Trainingsunterbrechung sorgte, musste der Niederländer seine schnelle Stunde abbrechen. Zwei weitere Male versuchte es der 21-Jährige danach noch, kam aber nicht in Schlagdistanz zur Spitze.

Unter dem Strich stand für Verstappen mit deutlichen 1,174 Sekunden Rückstand nur Platz sechs hinter Teamkollege Alex Albon (+1,066), der wie am Vortag Probleme mit dem Grip hatte und bei einem Dreher mit etwas Glück den Einschlag in die Mauer verhinderte.

Hülkenberg hinter den McLaren

Renault-Pilot Nico Hülkenberg (+1,926) beendete die letzte Trainingseinheit auf Rang neun und lag recht deutlich hinter den McLaren-Rivalen Carlos Sainz (7./+1,315) und Lando Norris (8./+1,517) zurück. Einen Platz in den Top Ten wird der Hulk im Qualifying aber anpeilen können.

Die Ergebnisse des 3. Freien Trainings im Überblick

Das 3. Freie Training zum Nachlesen im Ticker