Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Ferrari ehrt Jules Bianchi: Neuer Formel-1-Bolide trägt Zusatz 'JB'

Twitter-Leak: Der neue Ferrari trägt zu Ehren des gestorbenen Jules Bianchi den Zusatz 'JB'. Quelle: Twitter
Twitter-Leak: Der neue Ferrari trägt zu Ehren des gestorbenen Jules Bianchi den Zusatz 'JB'. Quelle: Twitter

30. Januar 2017 - 11:21 Uhr

Wegen einer Twitter-Panne von Ferraris Hauptsponsor Santander weiß die Formel-1-Welt schon vor der offiziellen Präsentation der Scuderia am 24. Februar in Fiorano, welchen Namen die 'Rote Göttin' in der Saison 2017 tragen wird.

Ferrari verneigt sich vor Jules Bianchi

"Der neue Ferrari-Einsitzer wird SF17-JB heißen", verzwitscherte sich die spanische Bank und verband den Tweet mit einer Frage an die F1-Fans: "Wisst ihr zu Ehren welchen Fahrers das Auto so genannt wird?"

Die Antwort: Ferrari verneigt sich mit dem Zusatz 'JB' vor dem im Juli 2015 an den Folgen eines schweren Unfalls in Suzuka gestorbenen Piloten Jules Bianchi. Die Jahreskennung 17 deckt sich mit Bianchis Startnummer. Santander hat den Tweet mittlerweile gelöscht.

Bianchi war Ferrari-Testfahrer

01.12.2009 Jerez, Spain, Jules Bianchi (FRA), Tests for Scuderia Ferrari  - Formula 1 Testing, Jerez - www.xpb.cc, EMail: info@xpb.cc - copy of publication required for printed pictures. Every used picture is fee-liable © Copyright: Davenport / xpb.c
Jules Bianchi absolvierte 2009 in Jerez seinen ersten Test für Ferrari.
© XPBCC

Bianchi war bei einem chaotischen Japan-GP 2014 mit seinem Marussia-Boliden im Regen von der Strecke gerutscht und in einen Bergungskran gekracht, der gerade das Force-India-Auto von Adrian Sutil abschleppte. Bianchi erlitt schwere Kopfverletzungen und lag monatelang im Koma, bevor er kurz vor seinem 25. Geburtstag das Ringen mit dem Tod verlor.

Bianchi hatte 2009 erstmals ein Formel-1-Auto für Ferrari getestet und erhielt von der Scuderia anschließend einen langfristigen Fördervertrag. 2011 stieg er zum Testfahrer der Roten auf.

Auch interessant