Fernsehsender zeigen Sondersendungen zum Anschlag in Hanau

Drei Mitarbeiter der Spurensicherung betreten einen Tatort in Kesselstadt. Foto: Dorothee Barth/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

20. Februar 2020 - 18:00 Uhr

Nach dem mutmaßlich rechtsradikalen und rassistischen Anschlag im hessischen Hanau haben Fernsehsender ihr Programm angepasst.

Der Nachrichtensender n-tv sendet um 18.00 Uhr und 23.00 Uhr Spezialsendungen zu dem Anschlag. Um 18.00 Uhr zeigt Phoenix eine Ansprache von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Hanau und ist danach bei einer Mahnwache am Brandenburger Tor in Berlin live mit dabei. Ab 18.30 Uhr zeigt der Sender eine Diskussionsrunde (eine weitere folgt um 22.15 Uhr) und im Anschluss die Dokumentation "Der Mordfall Lübcke und rechter Terror in Deutschland". ZDFinfo widmet sich in einem Themenabend ab 18.45 Uhr etwa der Neonazi-, Prepper- und Reichsbürgerszene.

Um 19.20 Uhr zeigt das Zweite ein "ZDF spezial". Das Erste informiert von 20.15 Uhr an in einem 15-minütigen "Brennpunkt" über den aktuellen Stand. Ebenfalls um 20.15 Uhr sendet der Kölner Privatsender RTL ein "Aktuell Spezial".

Um 22.35 Uhr zeigt das Zweite ein "Maybrit Illner Spezial" mit dem Thema "Anschlag in Hanau: Rechter Terror außer Kontrolle?". Als Gäste werden unter anderen die Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth (Grüne), der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und der Rechtsextremismus-Forscher Matthias Quent erwartet.

Danach läuft im Zweiten von 23.25 Uhr an "Markus Lanz". Über den Anschlag diskutieren unter anderen der Investigativ-Journalist und Extremismus-Experte Olaf Sundermeyer, die Psychiaterin und Forensikerin Nahlah Saimeh sowie der Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, Sebastian Fiedler.

Quelle: DPA