Ferienfreizeit trotz knapper Kassen: Kinder haben ein Recht auf Erholung

17. Februar 2016 - 16:12 Uhr

Rund 2,6 Millionen Kinder sind deutschlandweit betroffen

Kein Geld für Kino, Theater oder Tagesausflüge, geschweige denn Urlaub mit der Familie: Das ist Alltag für rund 2,6 Millionen Kinder in Deutschland, die aus einkommensschwachen Familien stammen. Wirklich erholsame Aktivitäten sind schlicht zu teuer – und das bedeutet in den Ferien oft gähnende Langweile. Während die Schulkameraden am Strand liegen, bleibt anderen Kindern oft nur der Fernseher oder die Spielekonsole. In vielen klammen Städten sind die Ferienangebote zudem knapp oder für einkommensschwache Familien nicht finanzierbar.

Kinder spielen Volleyball
Erholung sollte ein Grundrecht für Kinder sein, fordert ‘Arche‘-Gründer Bernd Siggelkow.

Für Bernd Siggelkow, Gründer des Kinder- und Jugendhilfswerks 'Die Arche', sind dies unhaltbare Zustände. Er fordert ein Grundrecht auf Urlaub für alle Kinder: "Kinder brauchen das Recht auf Erholung, dass sie mal wegfahren können, dass sie nicht stupide in ihrem Bezirk leben." Um Kindern aus ärmeren Verhältnissen den Aufenthalt in seinem in der Natur gelegenen Feriencamp bei Potsdam zu ermöglichen, sucht Siggelkow Sponsoren. Nebenbei fährt er quer durch Deutschland, um von den Politikern der Landesregierungen stärkere Kinderrechte einzufordern.

RTL-Reporterin Sabine Sommer hat sich das Projekt angeschaut und ist dabei auf sichtlich begeisterte Kinder getroffen.