Newsticker
Alle aktuellen Nachrichten im Überblick

Feldlerche ist "Vogel des Jahres": "alarmierender Rückgang"

Feldlerche
Eine Feldlerche (Alauda arvensis) aus der Familie der Lerchen (Alaudidae). Foto: Andreas Neuthe/Archiv © deutsche presse agentur

Die Feldlerche ist bereits zum zweiten Mal zum "Vogel des Jahres" gekürt worden - weil die Zahl der Tiere immer weiter abnimmt. Der "alarmierende Rückgang" der Bestände dieses früheren "Allerweltsvogels" habe sich seit der ersten Wahl vor 20 Jahren fortgesetzt, teilten der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) und der Landesbund für Vogelschutz (LBV/Bayern) am Freitag mit. Wegen der intensiven Landwirtschaft, Pestiziden und zu wenig Brachflächen fehlten den Vögeln Lebensräume und Nahrung.

In Sachsen begann der Rückgang der Feldlerche nach Angaben des Nabu bereits im 19. Jahrhundert mit der Aufgabe der klassischen Dreifelderwirtschaft. Im Zeitraum 2004 bis 2007 wurden in Sachsen bis zu 160.000 Brutpaare erfasst - etwa 40 Prozent weniger als 1995. Im Freistaat ist die Feldlerche auf Rodungsinseln wie dem Tharandter Wald oder in Chemnitztal nicht mehr zu finden. Am häufigsten trifft man sie in der Elbaue bei Torgau, im mittelsächsischen Lößhügelland bei Döbeln und im Osterzgebirge bei Fürstenau.

Der aktuelle Bestand der Feldlerchen in Deutschland wird laut Nabu auf 1,3 bis 2,0 Millionen Brutpaare geschätzt. Mehr als ein Drittel der Vögel sei in den vergangenen 25 Jahren verschwunden - in vielen Gebieten gebe es sie gar nicht mehr. Seit 2007 steht die einst extrem häufige Feldlerche deutschlandweit als gefährdet auf der Roten Liste der bedrohten Vögel. Der 16 bis 18 Zentimeter lange Bodenbrüter hat ein braunes Gefieder mit schwarzbrauner Strichelung und eine kleine Federhaube.


Quelle: DPA

Mehr News-Themen