Gefahr durch Mangel an Schutzkleidung, Beatmungsgeräten und Personal

Experte fordert in der Corona-Krise: „Wir müssen in Zukunft besser vorbereitet sein!“

03. April 2020 - 11:32 Uhr

Fehlendes Material: Arztpraxen, Pflegedienste und Kliniken schlagen Alarm

Immer mehr Arztpraxen, Pflegedienste und Kliniken schlagen Alarm: Sie haben nicht genug Schutzanzüge, Atemmasken, Personal und Material! Woran liegt das? Was birgt das für Risiken in der Corona-Krise und wie gefährlich ist das für Patienten und Mitarbeiter des Gesundheitssystems? Warum ist ein Land wie Deutschland nicht entsprechend auf diesen Ernstfall vorbereitet? Was muss an den verantwortlichen Stellen daraus für die Zukunft gelernt werden? Wir haben mit Dr. Georg-Christian Zinn, Direktor Hygienezentrum Bioscientia, darüber geredet. Er sagt: "Wir haben in der Vergangenheit immer Glück gehabt." Was passieren muss, damit Deutschland nie wieder in diese Notsituation kommt, erzählt er im Video!

+++ Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus lesen Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Pflegedienst klagt: Überhöhte Preise und Lieferzeit von bis zu 2 Monaten

"Aktuell ist es nicht möglich unter seriösen Bedingungen Atemschutzmasken zu erhalten", sagt Rachid Afarsiou, Inhaber des ambulanten Pflegedienstes RaVita aus Bad Honnef. "In Onlineshops werden die zu erhöhten Preisen angeboten und haben dennoch eine Lieferzeit von bis zu zwei Monaten. In den meisten Onlineshops sind die Artikel jedoch als 'nicht lieferbar' deklariert. Vom zuständigen Kreis habe man jetzt eine Lieferung mit 23 FFP-Masken erhalten - ein Tropfen auf dem heißen Stein!" Er wünscht sich: Eine zentrale Stelle stattet mit Schutzausrüstung aus - und das zu humanen Preisen. Wie Rachid Afarsiou geht es zurzeit vielen Mitarbeitern im Gesundheitssystem. Wie konnte es soweit kommen?

Epidemien schienen weit weg zu sein

Sars-1, Schweinegrippe, Vogelgrippe, MERS: Epidemien schienen für die Menschen in Europa und in Deutschland lange etwas zu sein, dass zwar mal etwas näherkommt, sich aber größtenteils weit von der eigenen Haustür abspielt. "Es ist nie ernst geworden, niemals gab es wie jetzt eine Pandemie", analysiert unser Experte Dr. Georg-Christian Zinn. "Wir haben uns sicher gefühlt. Wir haben nicht genug vorgesorgt", sagt er jetzt in Bezug auf diesen Mangel. "Wir haben uns auf die internationalen Versorgungslinien verlassen - das bricht aber gerade, auch durch die Pandemie in China, zusammen."

Dazu komme der aktuell immens hohe Verbrauch an Material - da wird es aktuell sehr eng. Dazu komme, dass es auch Menschen gebe, die versuchen, aus der Situation Kapital zu schlagen: Ladungen werden zurückgehalten, die Preise steigen. "In Zukunft müssen wir ausreichende Mengen an Schutzkleidung und Masken auch im Land haben und gegebenenfalls auch im Land produzieren", fordert er deswegen.

Infizierte Mitarbeiter sind ein Risiko - Personal, Geräte und Material müssen vorgehalten werden

Wenn es zu immer mehr Lieferengpässen kommt, kann das durchaus gefährlich sein, so der Experte. "Das ist ein großes Risiko und eine große Sorge von uns", sagt er gegenüber RTL. "Was uns auf keinen Fall passieren darf, neben dem Patientenschutz, ist dass sich unsere Mitarbeiter anstecken." Denn in Spanien seien bereits 9400 Menschen im Gesundheitswesen angesteckt. Angesteckte Mitarbeiter stecken wiederum Patienten und Kollegen an und werden eventuell schwer krank. "Das darf uns auf keinen Fall passieren!"

Was müssen wir aus der aktuellen Notsituation lernen? "Die nächste Pandemie kommt bestimmt! Wann - das können wir nicht sagen. Aber wir müssen besser vorbereitet sein. Personal, Geräte und Material - das muss zukünftig vorgehalten werden!"

IM VIDEO: Corona-Virus - Alles, was Sie jetzt wissen müssen

AUDIO NOW-Podcast: "Wir und Corona"

Zerstört das Coronavirus Europa? Was geschieht in unseren Nachbarländern – vor allem in Frankreich, Deutschlands wichtigstem Partner und was heißt jetzt Solidarität? In der siebten Folge von "Wir und Corona", dem gemeinsamen Podcast von Stern und RTL, spricht Host Florian Güßgen mit dem Journalisten, Autor und Frankreich-Kenner Ulrich Wickert. Er beschreibt, wie genau die Ausgangssperre in Frankreich gehandhabt wird, schildert die Reaktionen seiner französischen Freunde, spricht über Europa – und darüber, wie ältere Menschen jetzt Solidarität zeigen können.

NEUE FOLGE: RTL.de-Doku "Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus: Wie besiegen wir Corona?"

Im zweiten Teil der RTL.de-Doku "Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus" stellen wir die Frage: Wie besiegen wir Corona? Dafür gleichen die Autoren die verschiedenen Maßnahmen einzelner Länder rund um den Globus mit den aktuellen Empfehlungen von Forschern ab.