"Wir haben alle enttäuscht", erklärt ein den Tränen naher Gerald Asamoah. Der Koordinator der S04-Lizenzspielerabteilung muss sich zusammenreißen, um am Sky-Mikrofon überhaupt Worte zu finden. "Mir geht es nicht gut. Ich kann mir vorstellen, wie die Schalker Fans gerade am Fernseher weinen." Ein bewegender Auftritt. Der Abstieg seines Herzensvereins ist besiegelt. Die letzte Hoffnung ist gestorben. "Wir trauern vor allem mit unseren Fans", betont auch Schalkes neuer Sportvorstand Peter Knäbel. Und die Fans trauern mit ihrem Club. So weint das Netz mit Schalke.