Jetzt nimmt die DFL Kontakt zu Bayern auf

Rudelbildung bei den Bayern-Bossen

Die Führungsriege der Bayern
© picture alliance

19. September 2020 - 17:50 Uhr

Die Bayern-Bosse eng nebeneinander auf der Tribüne

Die 8:0-Gala des FC Bayern gegen den FC Schalke 04 bejubelten auch die Bosse auf der Ehrentribüne in der Allianz-Arena. Viele TV-Zuschauer wunderten sich jedoch, warum die zehn Bayern-Verantwortlichen so eng nebeneinander sitzen konnten – ohne Abstand und ohne dabei einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Bayern-Verantwortliche sorgen für Verwunderung

Während die Auswechselspieler im Unterrang mehrere Sitze Abstand zueinander hielten, saßen die Mitglieder beider Club-Delegationen erstaunlich eng beisammen. Entsprechende Fernsehbilder kamen im Netz gar nicht gut an, zumal "normale" Fans wegen der steigenden Corona-Zahlen in München kurzfristig nicht ins Stadion durften. "Positionsspiel der Bayern auf dem Platz: Vorbildlich. Positionsspiel der Bayern neben dem Platz: Verantwortungslos", schrieb etwa ein Nutzer.

Oliver Kahn verteigt Rudelbildung

18.09.2020, Bayern, München: Fußball: Bundesliga, Bayern München - FC Schalke 04, 1. Spieltag in der Allianz-Arena. Uli Hoeneß (M), Ehrenpräsident vom FC Bayern, Herbert Hainer (3.vr), Präsident vom FC Bayern, Jochen Schneider (r), Sportvorstand des
Ungewöhnliches Bild in Zeiten von Corona: Die Bayern-Bosse eng nebeneinander auf der Tribüne
© dpa, Matthias Balk, hak kno

FCB-Vorstand Oliver Kahn verteidigte die "Rudelbildung" auf der VIP-Tribüne beim Bundesliga-Eröffnungsspiel gegen Schalke 04. 

"Nein, es gab keine Vorgaben, weil wir uns da an die bayerische Verordnung gehalten haben, die genau das erlaubt", sagte Kahn im ZDF.

Die Bayern berufen sich nämlich auf die bayerische Gaststättenverordnung. Seit dem 17. Juni dürfen sich bis zu zehn Personen (auch aus verschiedenen Haushalten) im Biergarten oder einer Gaststätte treffen. Der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern muss dabei nicht eingehalten werden.

Jetzt nimmt die DFL Kontakt zu Bayern auf

Seltsam sah es trotzdem aus, denn laut den DFL-Hygienekonzept heißt es: "Alle Personengruppen, außer den aktiven Spielern und Schiedsrichtern auf dem Spielfeld, sind dazu verpflichtet, im Stadion Mund-Nasen-Schutz zu tragen".

Am Samstag nahm die DFL direkten Kontakt zu den Bayern-Bossen auf. "Die DFL ist hierzu im direkten Gespräch mit dem FC Bayern", teilte ein DFL-Sprecher am Samstag mit.

Übrigens: Auch für die Journalisten im Stadion gab es eine Neuerung. Am Platz müssen keine Masken mehr getragen werden, wenn die 1,5 Meter zum Nachbarn auf der Tribüne eingehalten werden.