Eine unwahrscheinliche Geschichte

Wie ein Mädchen im Libanon glühender Bayern-Fan wurde

Layal Timany
© Screenshot: Instragram (layaltimany)

19. Mai 2020 - 16:19 Uhr

Eine unwahrscheinliche Geschichte

Am Anfang steht eine Frage: Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein junges Mädchen, das in der libanesischen Provinz aufwächst, in den FC Bayern München verliebt? Verschwindend gering. Und passiert ist es trotzdem. Die Geschichte eines außergewöhnlichen Fans.

FC Bayern? Wie Familie

Wenn vom FC Bayern die Rede ist, dann taugen für Layal Timany (oben im Bild) nur die ganz großen Worte. "Es waren die schönsten Tage meines Lebens", sagt die 26-Jährige über ihren Deutschland-Besuch im vergangenen Jahr. Neun Tage war sie da, nach ihrem ersten Aufenthalt 2017. Natürlich stand auch beim zweiten Besuch jede Menge Sightseeing auf dem Programm: Hamburg, Berlin, München. "Aber das Wichtigste war, dass ich die Allianz-Arena gesehen habe", sagt sie. "So nahe an dem zu sein, was du liebst, ist fantastisch. Ich habe mich zu Hause gefühlt. Alles fühlte sich bekannt an. Bayern ist nicht nur ein Club, es ist meine Familie." Die rosarote Fan-Brille.

Fußball im Libanon nur Randnotiz

Dass Timany Fan wurde, ist nichts Besonderes, wohl aber die Umstände, wie es dazu kam. Timany wuchs in der libanesischen Provinz auf. Fußball im Libanon? Eher nicht so. Vor allem Basketball mögen die Menschen in dem knapp sieben Millionen Einwohner zählenden Land am Mittelmeer, das an Syrien und Israel grenzt. Die Liebesgeschichte zwischen der heute 26-Jährigen und den Bayern, dem Club, der gefühlt aus einer anderen Welt kommt, begann an einem alten Fernsehgerät am Rande des Libanongebirges.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

🔴⚪ #MiaSanMia ❤ @fcbayern ✌

Ein Beitrag geteilt von LayaL Ƭimany (@layaltimany) am

WM in Deutschland

14 Jahre ist es her, als die Leidenschaft entflammte. 2006 war das, WM in Deutschland. Timany, damals 12, schaute mit ihrer Familie das Spiel Brasilien gegen Frankreich. "Mein Vater war total begeistert, obwohl er eigentlich Fan der deutschen Nationalmannschaft war", erinnert sie sich. "Seitdem hat mich der Fußball gefesselt - und ich habe angefangen, mich für die deutsche Auswahl zu interessieren." Und von der Nationalmannschaft war der Weg nicht weit zu den Bayern, wo viele der DFB-Stars unter Vertrag standen.

Manuel Neuer ist die Nummer 1

"Schweinsteiger, Müller, Lahm, Klose", antwortet Timany, die in der Hauptstadt Beirut arabische Literatur und Journalismus studierte und in ihrem Heimatland als Journalistin arbeitet, auf die Frage, welche Spieler es ihr besonders angetan haben. Sie verehrt die Kicker, die in Deutschland zum Establishment gehören (und von nicht Bayern-Fans oft nicht gelitten sind), wie Popstars. Ganz oben steht für sie Manuel Neuer. "Seine Persönlichkeit, seine Mentalität", schwärmt Timany. "Er ist nicht wie jeder andere Torhüter, er hat das Torwartspiel verändert." Und dann seien da noch seine vielen Charity-Aktionen, die sie beeindrucken.

Bayern-Fanclub im Libanon

Wenn die Bayern spielen, kann sie ihren Lieblingen nahe sein. Nicht wortwörtlich, aber gefühlt. Immerhin sieht sie die Spiele im Fernsehen. Die ganz großen Partien schaut sie nicht allein, sondern mit dem "Libanesischen Bayern Club", dem ersten Zusammenschluss von Bayern-Fans im Libanon. Die Geschichte von Layal Timany ist unwahrscheinlich, aber kein Einzelfall.