Titelverteidiger darf vor Fans ran

Fix: Bayern-Eröffnungsspiel vor 7..500 Zuschauern

18. September 2019: Muenchen, Allianz Arena: Fussball UEFA Champions League, Vorrunde 1. Spieltag: FC Bayern Muenchen -
© imago images/photoarena/Eisenhuth, photoarena / Thomas Eisenhuth via www.imago-images.de, www.imago-images.de

16. September 2020 - 19:55 Uhr

FC Bayern - FC Schalke: Bundesliga-Auftakt vor 7.500 Zuschauern

Der FC Bayern darf sein Bundesliga-Eröffnungsspiel gegen den FC Schalke am Freitagabend (20.30 Uhr im RTL-Liveticker) vor 7.500 Zuschauern austragen – und damit zehn Prozent der Allianz-Arena mit Fans befüllen. Der Titelverteidiger stimmte vor dem Duell einem Kompromiss zu, Zuvor hatte der BR berichtet, dass sich Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter mit dem FCB darauf verständigt hatten.

Lieber zehn Prozent als nix

Die anvisierte Zuschauerzahl entspricht zehn Prozent der Stadionkapazität in München. Wegen der erhöhten Zahl von Corona-Fällen in München stand ein Spiel vor Zuschauern bis zuletzt auf der Kippe. Die Länder hatten sich am Dienstag geeinigt, dass in einem 6-Wochen-Test Bundesligaspiele vor 20 Prozent der Stadionkapazität zulässig sind – aber nur, wenn der Inzidenzwert von 35 Fällen pro 100.000 Einwohner nicht überschritten wird.

In München liegt der Wert laut Angaben des Robert Koch-Instituts bei 34, das bayerische Landesamt für Gesundheit gibt mit 45,54 jedoch einen deutlich höheren Inzidenzwert an.