Özil-Berater auf dem Weg in die Apenninen

FC Arsenal will Mesut Özil so schnell wie möglich verkaufen

Verschwinde! Mesut Özil scheint beim FC Arsenal unerwünscht.
Verschwinde! Mesut Özil scheint beim FC Arsenal unerwünscht.
© imago/PRiME Media Images, Andrew Aleksiejczuk, imago sportfotodienst

11. Dezember 2018 - 15:59 Uhr

Özil: Vom gefeierten Star zum lästigen Spitzenverdiener

Mesut Özil steht nach seinem Rücktritt aus der Nationalmannschaft auch beim FC Arsenal vor dem Aus. Laut englischer Medien wollen die 'Gunners' ihren Spitzenverdiener so schnell wie möglich verschachern. Ein Abnehmer scheint bereits gefunden.

Schlägt Mailand bei diesem Billigangebot zu?

Wie die Sun berichtet, fliegen Özils Berater und sein Bruder Mutlu Anfang kommender Woche nach Mailand, um mit Inter Mailand über einen Wintertransfer des 30-Jährigen zu verhandeln.

Im Raum steht ein Transfer für rund 28 Millionen Euro – in Zeiten, wo Spielerpersonal wie James Maddison (25 Mio.), Jefferson Lerma (28), Issa Diop (25), Jannik Vestergaard (25), Andre Zambo (25) oder gewisser Jean Michel Seri (30) für solche Summen durch die Premier League transferiert werden, wäre das ein echter Schnäppchen-Preis.

Özil verdient 390.000 Euro - pro Woche

25.11.2018, Großbritannien, Bournemouth: Fußball: Premier League, 13. Spieltag, AFC Bournemouth - FC Arsenal. Arsenals Mesut Özil sitzt zu Spielbeginn auf der Bank. Foto: John Walton/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Verdient auch als Bankdrücker garantierte 390.000 Euro in der Woche: Mesut Özil
© dpa, John Walton, hak

Weniger günstig ist allerdings der Name Özil auf der Gehaltsliste. Erst im Februar hatte der 30-Jährige seinen Vertrag bei Arsenal bis zum 30. Juni 2021 verlängert, wo er 390.000 Euro verdient - pro Woche versteht sich.

Auch deshalb will Arsenal Özil so schnell wie möglich loswerden, zumal der filigrane Mittelfeldspieler unter Arsenals neuem Trainer Unai Emery auf dem Abstellgleis steht. Der bei den Gunners lange Zeit gefeierte Star kam in dieser Saison erst zehnmal zum Einsatz.