14. März 2019 - 16:09 Uhr

Die drei wichtigsten Fakten zum Achtelfinal-Rückspiel

Kaum eine Mannschaft zelebriert die Europa League so eindrucksvoll wie Eintracht Frankfurt. Beim Achtelfinal-Rückspiel gegen Inter Mailand (21 Uhr, RTL und TVNOW) hoffen 13.500 mitgereiste Fans auf eine magische Nacht im legendären San-Siro-Stadion. Nach dem 0:0 im Hinspiel reicht der Eintracht - sollte sie ein Tor schießen - ein Remis zum Weiterkommen. RTL.de zeigt, worauf es bei der Euro-Fete der Hessen ankommen wird.

Die verrückten Fans

So viele Gäste-Fans bei einer Partie in der Europa League gab es noch nie. "Unsere Fans werden wohl einen Auswärtsfan-Rekord aufstellen. Das ist unglaublich, und die Freude darüber ist riesig bei der Mannschaft. Diese Unterstützung ist für uns unheimlich hilfreich", sagte Torhüter Kevin Trapp voller Vorfeude. Neben den 13.500, die eine Karte für den Gäste-Block ergattern konnten, werden voraussichtlich noch weitere Eintracht-Anhänger die Reise über den Brenner auf sich nehmen, um das Spektakel in der Mailänder Innenstadt mitzuerleben.

Der Hinspiel-Held

07.03.2019, xjhx, Fussball Europa League 1/8 Finale, Eintracht Frankfurt - Inter Mailand emspor, v.l. Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt) haselt Elfmeter, Strafstoss, Elfmeterfoul gg Marcelo Brozovic (Inter Mailand) (DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY US
Er streck sich, er reckt sich, er hat den Ball: Kevin Trapp pariert im Hinspiel den Inter-Elfmeter
© www.imago-images.de, via www.imago-images.de

Im Hinspiel hielt Trapp einen Elfmeter - und damit die Viertelfinal-Träume der Eintracht am Leben. In Mailand wird es wieder auf die Paraden des 28-Jährigen ankommen: Gegen den 18-fachen italinischen Meister wird der Adlerträger so manchen Ball aus der Luft pflücken müssen.

Der Keeper sieht die Partie als eines der größten Spiele seiner Karriere an: "Es ist ein absolutes Highlight. Es ist wie ein Champions-League-Spiel. Das ist eine Riesen-Chance für uns."

Wer fehlt bei der Euro-Party?

Zwei Schlüsselfiguren sind nur dabei statt mittendrin: Trainer Adi Hütter muss nach seinem Ausraster im Hinspiel von der Tribüne aus zuschauen. Stürmer Ante Rebic fehlt verletzt. Die Rolle des Chefcoachs übernimmt für einen Abend Co-Trainer Christian Peintinger gemeinsam mit Armin Reutershahn.