Fans in Sorge um Jürgen Drews: Kommt das Comeback nicht viel zu früh?

10. September 2018 - 15:38 Uhr

Jürgen Drews braucht das Rampenlicht

Es ist erst zwölf Tage her, dass der Schlagersänger wegen eines drohenden Darmverschlusses in einer Klinik behandelt wurde. Aber schon steht er wieder auf der Bühne! Am Samstag trat er bereits wieder vor etwa 700 Partygästen in einem Remscheider Freibad auf. Für viele einfach zu früh.

Fans machen sich Sorgen

"Warum mach ich das? Weil ich süchtig bin", verrät Jürgen Drews. Er kann es einfach nicht lassen – möglicherweise auch auf Kosten seiner Gesundheit, wie die Aufnahmen von den Bühnenproben in unserem Video zeigen. "Der Arzt sagte mir, ich soll zur Reha gehen", verteidigt sich der Schlager-Star bei "Bild.de". "Ich fragte ihn, was ich da soll? Ich gehöre auf die Bühne! Und da habe ich grünes Licht bekommen!"

Bereits am Mittwoch vergangener Woche kündigte der 73-Jährige sein frühes Bühnen-Comeback bei Instagram an. Da lag die OP erst einige Tage zurück. Die Fans schlugen sofort Alarm: "Ruh dich doch erst mal richtig aus! Dann kannste weiter machen, man macht sich doch Sorgen um dich, Onkel Jürgen". Seine Ärzte hatten Jürgen Drews eine Schonzeit von zehn Tagen vorgeschrieben. Die hat er mit seinem Auftritt am Samstag auch eingehalten.

Weitere Auftritte geplant

Eigentlich hatte Jürgen Drews am Samstag aber zwei Termine. Für beide fühlte er sich zu schwach und sagte einen ab. Auf der Bühne ließ er sich dann nichts anmerken. Doch ein Hocker stand immer in Reichweite. Für die kommenden Wochen sind unter anderem Auftritte in Sandersdorf-Brehna, Neumünster und Gelsenkirchen geplant.