Auch DFB unterstützt Konzept

Fan-Comeback in den Arenen: Bündnis schlägt Drei-Stufen-Plan vor

Pappaufsteller statt Live-Zuschauer - das soll sich bald wieder ändern.
© dpa, Martin Meissner, dmv hak abl

22. Februar 2021 - 13:20 Uhr

Schrittweise Rückkehr als Idee

Eine gemeinsame Initiative aus Sport, Kultur und Wissenschaft hat in Berlin eine Studie zur Rückkehr von Zuschauern bei Großevents vorgelegt. 20 Wissenschaftler aus verschiedenen Bereichen haben mit der Unterstützung von mehr als 40 Kultur- und Sportinstitutionen einen Drei-Stufen-Plan zur schrittweise Rückkehr von Zuschauern entwickelt.

DFB, DHB und DBB dabei

Der Leitfaden stellt verschiedene Modelle für Indoor- und Outdoor-Veranstaltungen vor. Ausgehend von einem Basiskonzept können mittels weiterer Maßnahmen wie Hygienekonzepte und Teststrategien neue Stufen erreicht werden, die eine schrittweise Steigerung der Zuschauer pro Veranstaltung ermöglichen.

Aus dem Sport wird die Initiative von allen großen Ballsportverbänden und Ballsportligen unterstützt. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) ist genauso vertreten wie der Deutsche Basketball-Bund (DBB) und der Deutsche Handball-Bund (DHB). Auch viele der großen Veranstaltungs-Arenen haben sich beteiligt.

Kein Druck – aber ein Signal für die Politik

Mit dem neuen Konzept soll kein Druck auf die Politik ausgeübt werden. "Wir wollen der Politik einen Weg zeigen zum Wie", sagte Florian Kainzinger, Koordinator der Studie. "Uns geht es nur in zweiter Hinsicht um das Wann. Darüber kann mit der Politik diskutiert werden", sagte Kainzinger.

Einen konkreten Zeitpunkt wollten die Beteiligten nicht nennen. Es gehe um eine Zusammenschau von verschiedenen Kriterien, "zentrale Frage ist die Belastung des Gesundheitswesens", sagte Kainzinger. "Wir können nicht alles absperren, bis die letzte Person geimpft ist." Aus Sicht von Georg-Christian Zinn, Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin in Ingelheim, soll das Konzept "möglichst vielen Zuschauern die Möglichkeit geben, an den Veranstaltungen teilzunehmen". Als Vertreter der Theater sagte Klaus Dörr, Intendant der Volksbühne Berlin: "Wir können jeden Tag starten."

Der Leitfaden sieht zunächst ein Basiskonzept zur Rückkehr von Zuschauern vor. Bei geschlossenen Räumen wie Konzerthäusern, Theatern, Opern, Hallen oder Arenen soll jeweils ein Hygiene-, Lüftungs- und Infektionsschutzkonzept notwendig sein. Zudem werden Konzepte zum Ein- und Auslass sowie für An- und Abreise verlangt. Damit werde eine Besetzung zwischen 25 und 30 Prozent möglich. Im Außenbereich wird bei vergleichbaren Standards eine Auslastung von bis zu 40 Prozent als möglich betrachtet.

"Dann sollten auch Zuschauer wieder kommen"

"Es ist phänomenal, dass sich Kultur und Sport an einen Tisch gesetzt haben, um zu überlegen, wie kriegen wir die Zuschauer wieder in die Hallen", sagte Präsident Ingo Weiss vom Deutschen Basketball-Bund (DBB) dem SID und meinte zum Zeitplan: "Nach Ostern sollte Sport wieder möglich sein, und dann sollten auch die Zuschauer wieder in die Hallen und Stadien kommen."

"Es bringt nichts, die Gesellschaft weiter mit der Holzhammermethode wegzuschließen", sagte Geschäftsführer Frank Bohmann von der Handball-Bundesliga (HBL) dem SID. "Es wird höchste Zeit, dass wir lernen, mit dem Virus zu leben, und dürfen uns nicht weiter verstecken. Man kann verantwortungsvoll aus dem Lockdown herauskommen", ergänzte Bohmann.

RTL.de/SID/dpa