Aber: "Es bleiben immer Restrisiken!"

Corona-sicher durch den Winter: Drosten ist für Vorquarantäne

09. Oktober 2020 - 11:12 Uhr

Wie wirkt sich die Jahreszeit auf die Pandemie aus?

Erst werden die Tage kürzer, die Abende länger und die Temperaturen kälter. Dann kommen auch noch die Adventszeit und Feiertage hinzu. Dadurch verbringen wir im Herbst und Winter mehr Zeit drinnen – und riskieren weiterhin steigende Corona-Zahlen. Die ersten Regionen verschärfen daher wieder die lokalen Maßnahmen. Doch wie kommen wir – hoffentlich ohne zweiten Lockdown – corona-sicher durch den Winter? Virologe Christian Drosten empfiehlt, sich vor Treffen mit Freunden und Verwandten ein paar Tage freiwillig in Vorquarantäne zu begeben. Wie sinnvoll eine solche Vorquarantäne wäre und ob die Menschen auf der Straße sich vorstellen könnten, diese freiwillig einzuhalten, sehen Sie im Video.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus Sars-Cov-2 finden Sie auch in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Jeder Mensch muss selbst mitdenken

Im Interview mit der "Zeit" gibt Star-Virologe einen Einblick darauf, was im Herbst und Winter seiner Meinung nach wichtig werden könnte. Drosten ist vor allem dafür, dass alle Menschen in Deutschland "mitdenken und verstehen". Man solle also Alltagsfragen und -entscheidungen vernünftig überdenken. Setzt man sich im Restaurant nach drinnen oder hält man es auch draußen aus? Muss man die geplante Party unbedingt geben oder kann man sie entweder in einen gut belüfteten Ort oder auf nächstes Jahr verlegen? "Wir haben es selbst in der Hand", so Drosten. "Dann handeln wir auch klug, selbst wenn wir unbeobachtet sind." Sein Rat: "Die Lage ernst nehmen, während wir versuchen, einen normalen Alltag zu haben."

Was ist mit Familienbesuchen zu Weihnachten?

Auch wenn es natürlich noch eine Weile hin ist und die Lage bis dahin weiter beobachtet und entsprechend reagiert werden muss, hat Drosten eine Idee für die anstehenden Feiertage. "Ich halte das Prinzip der Vorquarantäne für eine gute Idee. Also dass Menschen einige Tage, optimalerweise eine Woche, vor dem Familienbesuch mit Oma und Opa soziale Kontakte so gut es geht vermeiden." Dennoch warnt der Virologe: "Es gibt keine totale Sicherheit, es bleiben immer Restrisiken."

Wie könnten Weihnachtsmärkte in der Corona-Zeit möglich sein? Dieses Konzept macht Hoffnung!

Video-Playlist: Alles, was Sie über Corona wissen müssen