Nie mehr verwackelte Bilder

Familienfotos an Weihnachten: Mit diesen Tipps werden Ihre Familienbilder perfekt

12. August 2019 - 14:52 Uhr

Das perfekte Familienfoto - gar nicht so einfach, doch so klappt's bestimmt

Wunderbar, an Weihnachten kommt die ganze Familie zusammen. Der richtige Anlass, um ein aktuelles und schönes Foto mit den Lieben zu machen. Aktuell – das ist kein Problem, aber schön – das ist so eine Sache…

Doch wir kennen die besten Tipps und Tricks, die ihr Familienportrait mit Sicherheit gelingen lassen.

7 Tipps für ein fabelhaftes Familienfoto

Tipp eins: Das passende Bildformat

Hochkant, oder doch besser im Querformat das Foto schießen? Wie halte ich die schönsten Momente des Weihnachtsfests am besten fest? Hierbei gilt: Das Querformat wirkt ruhiger und harmonischer, weil es unserer Sehgewohnheit entspricht. Das Hochformat hingegen ist dynamischer. Fotomuffel werden Ihnen diesen Tipp vielleicht übel nehmen, doch nehmen Sie ihr liebstes Weihnachtsmotiv am besten in beiden Formaten auf.

Tipp zwei: Achten Sie auf den Hintergrund

Der Tannenbaum ist in diesen Tagen natürlich das Prunkstück im heimischen Wohnzimmer. Der geschmückte Baum versprüht weihnachtliches Flair auf jedem Bild. Doch achten Sie darauf, dass er nicht zu sehr von der Familie ablenkt. Versammeln Sie Verwandte und Freunde daher eng zusammen am Tannenbaum und nicht verteilt, drei rechts, drei links, zwei unterm Baum und einer noch vor der Krippe. Außerdem sollten keine leeren Flaschen oder die große braune Schrankwand von Onkel Meiko zu sehen sein. Fokussieren Sie sich auf weihnachtliche Motive, die jedoch keinem die Show stehlen.

Tipp drei: Nicht nur Übersichtsaufnahmen – auf das Detail kommt es an

Ein Berg voller Geschenk, die festlich gedeckte Tafel, das Chaos in der Küche: Übersichtsaufnahmen sind im Nachhinein immer eine gute Erinnerungsstütze und können die Atmosphäre eines Raumes prima einfangen. Doch vergessen Sie nicht auch mal näher ran zu gehen und auf den Auslöser zu drücken. Suchen Sie sich gezielt Weihnachtsdetails herraus, wie zum Beispiel die verrückten Weihnachtsbaumkugel-Ohrringe von Tante Doris. Auf wildes Ran-zoomen sollten Sie dabei verzichten. Denn darunter leidet die Qualität der Bilder am Ende sehr. Die Kamera näher ran halten ist besser.

Tipp vier: Die Bildkomposition – hilfreiches Gitternetz

Fotoaufnahmen wirken spannender, wenn das Hauptmotiv nicht in der Mitte platziert wird. Rücken Sie es etwas heraus. Hierbei kann das Gitternetz helfen, dass das Bild durch schmale Linien in neun gleichgroße Flächen einteilt. Das Hauptmotiv kann dann mithilfe des Netzes an den waagerechten Linien ausgerichtet werden. Das sorgt für ein ruhiges Bild. Wenn Sie ihr Foto an den senkrechten Linien ausrichten, wirkt die Aufnahme eher dynamisch.

Tipp fünf: Fotografieren, was das Zeug hält – aber auf Augenhöhe

Digitale Aufnahmen kosten nichts. Schießen Sie daher lieber ein paar Fotos zu viel, als zu wenig. Gelöscht werden kann immer noch alles nach den Feiertagen. Doch wenn Sie Schnappschüsse von Ihren Liebsten machen, achten Sie darauf, dass sowohl Opa Hermann und Omi Inge, als auch Hund Amber immer auf Augenhöhe abgeknipst werden. Nicht von oben herab – das sieht meistens einfach nicht schön aus.

Tipp sechs: Schlechtes Licht? Was nun?

An Weihnachten ist Kerzenschein und Dämmerlicht angesagt, es soll ja schließlich gemütlich sein, wenn mit der Familie die Weihnachtslieder geschmettert werden. Doch wie können wir diese stimmungsvolle Atmosphäre mit einem Foto einfangen, ohne dass die Aufnahme zu dunkel wird. Blitz? Oh nein, auf keinen Fall. Der Hintergrund wird dann nur schwarz und die Menschen im Vordergrund lediglich weiß. Entweder setzten Sie in so einer Situation eine weitere Lichtquelle ein, beispielsweise eine kleine Tischlampe, die indirekt Licht abgibt oder, wenn Sie eine Kamera besitzen kann in solchen Momenten ein externes Blitzgerät Wunder wirken.

Tipp sieben: Keine Lust mehr auf Fotos – wie wär's mit einem kleinen Weihnachtsfilm?

Beim Filmen mit dem Handy sollten Sie allerdings Folgendes beachten: Drehen Sie das Video im Querformat, dann gibt es keine hässlichen schwarzen Balken rechts und links. Außerdem sollten Sie das Handy am besten gar nicht bewegen, nur das Motiv, das Sie abdrehen sollte in Aktion sein. Wenn Sie doch eine Panoramaaufnahme machen, bewegen Sie ihr Handy nur sehr langsam. Und sprechen Sie möglichst während der Aufnahme nicht. Man hört Sie sonst plötzlich sehr laut in ihrem Weihnachtsfilm.