Familienangehörige bangen um Tugces Leben – Täter ist polizeibekannter Intensivtäter

23. April 2015 - 17:55 Uhr

"Die Ärzte machen uns keine Hoffnungen"

Tugce ist der traurige Beweis dafür, dass Zivilcourage lebensgefährlich sein kann. Seit Sonntag liegt die 22-Jährige mit schwersten Hirnblutungen im Koma. Warum? Alles nur weil sie in einem Schnellrestaurant in Offenbach zwei jungen Frauen zur Hilfe eilt, die von einer Gruppe junger Männer bedrängt werden.

Dieser Mann prügelte Tugce ins Koma
Der 18-jährige mutmaßliche Täter ist bei der Polizei in Offenbach bekannt – auch wegen Körperverletzung.

Mit Hilfe anderer Gäste werden die pöbelnden Männer aus dem Restaurant gedrängt. Später auf dem Parkplatz lauern sie dann Tugce auf. Einer der Männer schlägt die 22-Jährige an den Kopf, trifft sie voll an der Schläfe, sagt später eine Zeugin aus. "Die junge Frau ist auf den Kopf gefallen, hat sich dabei schwerste Verletzungen zugezogen", so Polizeisprecher Rudi Neu.

Familienangehörige bangen nun um das Leben der Studentin aus Offenbach. "Die Ärzte machen uns keine Hoffnungen, sie sagen klipp und klar, dass wir mit dem Schlimmsten rechnen müssen", sagt Murat Capri, Tugces Onkel.

Der 18-jährige mutmaßliche Täter ist mittlerweile festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft. "Bei der Polizei in Offenbach ist Senal M. kein Unbekannter. Schon mehrfach ist er den Beamten hier aufgefallen, nicht wegen Diebstahl, sondern auch schon wegen Körperverletzung", sagt RTL-Reporter Benjamin Holler.

Wieder wird deutlich, wie überfordert Polizei und Justiz mit solchen jugendlichen Intensivtätern sind. "Es gibt schlichtweg zu wenig Unterbriungungsheime, wo jungen Intensivtätern geholfen wird, wir können sie eigentlich nur in den Knast schicken", sagt der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt.

Das Problem an dieser Vorgehensweise: 65 Prozent dieser Gewalttäter werden nach Verbüßen der Strafe rückfällig. Deshalb fordert die Polizei von der Politik mehr Geld für Präventions-Programme.

Tugce hilft all das nicht mehr, sie muss sich selbst wieder zurück ins Leben kämpfen.