Familie ist verzweifelt: Ist April (5) noch am Leben?

10. Februar 2016 - 18:33 Uhr

Polizei durchsucht Haus des Verdächtigen

Es müssen unfassbar schwere Stunden für die Eltern der kleinen April aus Wales sein. Das fünfjährige Mädchen ist im Ort Machynlleth verschwunden, wurde möglicherweise entführt von einem Bekannten. Der Mann wurde festgenommen, aber schweigt. Polizei und hunderte Freiwillige suchen nach dem Mädchen, die Eltern wenden sich sogar im Fernsehen an die Bevölkerung. Es ist ein Wettlauf mit der Zeit, denn April ist auf Medikamente angewiesen. Ist die Fünfjährige überhaupt noch am Leben?

April Jones, Mark Bridger, Wales
April wurde zuletzt gesehen, wie sie in den blauen Jeep des Verdächtigen Mark Bridger stieg.
© Keith Morris / Splash News

"Vielleicht ist jemand da draußen, der weiß wo sie ist und der uns helfen kann sie zu finden. Wir sind verzweifelt! April ist erst fünf Jahre alt. Bitte, bitte helfen Sie!" Mit diesem dramatischen Appell vor laufenden Kameras ging Mutter Coral Jones an die Öffentlichkeit. "Bitte, wenn Sie unser kleines Mädchen haben, lassen Sie es zu uns nach Hause."

April wurde zuletzt gesehen, wie sie in ein Auto einstieg. Zeugen konnten das Auto beschreiben und die Spur führte zu Mark Bridger, einem Bekannten der Familie. Somit könnte April ihren möglichen Entführer gekannt haben. Derzeit wird der 46-Jährige bei der Polizei verhört.

Gleichzeitig untersuchen Spezialisten der Polizei das Anwesen Bridgers und hoffen dort Spuren zu finden, die Rückschlüsse auf den Aufenthaltsort Aprils geben könnten. Auch im nahen Fluß 'Dyfi river', der nicht weit von Bridgers Haus entfernt ist, suchen Taucher nach Hinweisen. Die Zeit arbeitet gegen April: Es ist bereits der dritte Tag, an dem sie ohne ihre Medikamente auskommen muss.