27. Oktober 2017 - 11:28 Uhr

Angebliche Kontrollen im Allgäu und in Nordrhein-Westfalen gemeldet

Die Polizei warnt aktuell wieder vor einer miesen Betrugsmasche. Im Kreis Höxter (Nordrhein-Westfalen) sind offenbar Personen unterwegs, die sich als Feuerwehrleute ausgeben. Die Betrüger klingeln an Haustüren und geben vor, die Rauchmelder in den Wohnungen überprüfen zu wollen. Anzeigen liegen der Polizei zwar noch keine vor, in sozialen Medien wird aber verstärkt von solchen Vorfällen berichtet. Auch in Düsseldorf und in Wangen (Allgäu) wurden ähnliche Ereignisse gemeldet.

So schützen Sie sich vor Betrug

Durch den Vorwand wollen sich die Täter in der Regel Zugang zum Haus oder zur Wohnung verschaffen, um an Wertgegenstände heranzukommen oder die Wohnung für mögliche Einbrüche auszuspähen. Die Polizei rät dringend davon ab, solche angeblichen Feuerwehrleute ins Haus zu lassen. Sollte so jemand bei Ihnen klingeln, rufen Sie sofort die 110 an. Die Beamten bitten auch ausdrücklich darum, ältere Mitbürger vor der Gefahr zu warnen. Diese Betrugsmasche ist nicht neu, macht aber gerade aktuell wieder die Runde. Im Video sehen Sie die drei häufigsten Maschen von Betrügern.

Feuerwehrleute kontrollieren keine Rauchmelder

Die Feuerwehr führt keine Kontrollen der Rauchmelder durch. Dazu haben die Einsatzkräfte erstens gar keine Zeit und zweitens gar nicht das Recht. Rauchmelder sind Sache der Wohnungseigentümer. In den meisten Bundesländern sind Rauchmelder in Wohnungen mittlerweile Pflicht. Eine regelmäßige Überprüfung der Rauchmelder oder gar eine Rauchmelder-Kontrollpflicht gebe es hingegen nicht, weder seitens der Feuerwehr noch von anderen Organisationen, erklärte die Polizei. Grundsätzlich sollten Sie keine fremden Personen in Ihre Wohnung lassen und sobald Ihnen etwas komisch vorkommt, die Polizei rufen.